50 Jahre gibt es nun die evangelische Kindertagesstätte (Kita) "Die Arche" in der Stadt Königsberg. Das feierten die Verantwortlichen mit Eltern und Kindern. Rechtzeitig zum Jubiläum ist die Generalsanierung der Kita beendet, und auch das gab Grund zum Feiern.

Vor Weihe und Schlüsselübergabe stand ein festlicher Gottesdienst in der Rudolf-Mett-Halle. Pfarrer Volkmar Botsch hatte das Leitmotiv "Arche Noah" gewählt, die 14 Konfirmanden beteiligten sich an der Gestaltung der Feier, nachdem sie sich der Gemeinde vorgestellt hatten. Die Kita-Kinder erzählten die Geschichte von Noah und seiner Arche: Sie trugen Tierkostüme, bestiegen die Arche und warteten dort, bis die große Sintflut vorbei war und alle die Arche wieder verlassen konnten.


Eine bunte Welt

Das Schlussbild war hübsch, denn die Kinder sangen mit bunten Tüchern in der Hand: "Gott hat an uns gedacht und die Welt ganz bunt gemacht".

Bürgermeister Erich Stubenrauch freute sich über die gut gelungene Generalsanierung der Kita; die Stadt hatte ihr Scherflein dazu beigetragen. Stubenrauch sprach auch die Veränderungen im Kindergartenwesen an, die es einer Kommune nicht leicht machen, solche Einrichtungen vorzuhalten.

Stellvertretender Landrat Günther Geiling blickte 50 Jahre zurück: Aus den Unterlagen des Landratsamtes geht hervor, wie er berichtete, dass der Kindergartenbeitrag seinerzeit 18 D-Mark betrug. Eine Schwester betreute 1969 insgesamt 80 Kinder. Es habe sich da vieles seitdem geändert: "Heute ist die ,Arche‘ gut aufgestellt, und wenn man sie mit einem Schiff vergleichen wollte, so ist sie seetauglich für die nächsten Jahre," meinte Geiling. Und wünschte weiterhin gute Fahrt auf der nicht immer ruhigen See der Bildungs- und Förderlandschaft.

Pfarrer Volkmar Botsch und Gemeindereferent Markus Fastenmeier segneten die Kindertagesstätte. Walter Schwarz von der baubegleitenden Firma aus Römershofen überreichte einen überdimensionalen Schlüssel an Botsch.

Der gab ihn an Kita-Leiterin Gerda Benkert weiter. Später öffnete sich die Tür zur neuen Spiel- und Lernumgebung der Kinder. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit, sich von der sehr gut gelungenen Generalsanierung zu überzeugen. Besonderes Interesse fand die Schau mit Fotografien aus den vergangenen 50 Jahren. So mancher entdeckte sich selbst, ein paar Jahre jünger.

Krönender Abschluss war die Playback-Hitparade, gespielt und in Szene gesetzt von den Buben und Mädchen aus der Kita. Die Zuschauer begeisterte der Babysitter-Boogie, die "Schützenliesl", Abba, Vader Abraham mit seinen Schlümpfen und Elvis. Wunderbar der Schwooftanz mit zwölf Pärchen zum Hit "Allein der Gedanke, dass ich dich einmal verlieren könnt'". Mit "Sierra Madre" beendeten die Akteure ihre einmalige Show, und es gab begeisterten Schlussapplaus.