Im Beisein von zahlreichen Gästen feierten die Jugendlichen nach zwei Abschlussveranstaltungen in Schloss Oberschwappach als erster Jahrgang den Schulabschluss wieder in der Aula der sanierten Schule. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von den Schülern der Klassen 4c, 5a und 6a unter der Leitung von Isabella Reder. Vorausgegangen war eine Gottesdienstfeier mit Pfarrer Kai-Thorsten Garben in der Pfarrkirche Knetzgau.

Lange hatten die Absolventen auf den Moment hingefiebert, um mit dem großen Finale, der Zeugnisübergabe, den Schlusspunkt nach neun Jahren Schulzeit zu setzen. Doch wenn etwas abgeschlossen wird, muss es auch einen Anfang haben, an den Rektorin Hannelore Glass zunächst erinnerte. Von mehreren Lehrkräften in der Schullaufbahn begleitet, führte Lehrerin Corinna Schmidt 22 Schüler auf die Zielgerade eines erfolgreichen Abschlusses an der Mittelschule. Den qualifizierenden Abschluss erreichten 15 Schüler, ein gesondertes Zeugnis für Englisch erhielten 19 Jugendliche. Einen Ausbildungsplatz haben 15 der Absolventen, zwei besuchen weiterführende Schulen und fünf gehen in die Berufsschule.

Hannelore Glass gratulierte nicht nur den jungen Leuten, sondern auch den Eltern und Lehrkräften, die bisher als Wegweiser einen großen Teil der Verantwortung übernommen hatten. Als junger Erwachsener sei nun jeder der Absolventen aufgefordert, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und seinen Lebensweg zu finden.

Persönliche und soziale Kompetenzen wie Zuverlässigkeit, Leistungsbereitschaft, Ausdauer, Höflichkeit, Freundlichkeit und Toleranz würden nun von den Absolventen erwartet. Die Rektorin sprach ihre Hoffnung aus, dass es den Lehrkräften gemeinsam mit den Eltern gelungen sei, diese Kompetenzen bei den Absolventen entwickelt und gestärkt zu haben.

"Es gibt nur eines, was auf die Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung." Das Zitat des amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy stellte Knetzgaus Bürgermeister Stefan Paulus in den Mittelpunkt seines Grußwortes. Das Gemeindeoberhaupt brachte zum Ausdruck, dass sich Bildung mit einem guten Schulabschluss und einer bestandenen Prüfung auszahle, auch wenn es kostspielig und mit sehr vielen Anstrengungen verbunden sei. Aufgewachsen in einer spannenden Zeit mit vielen Herausforderung (Flüchtlinge, ungerechte Verteilung von Ressourcen in der Welt, Klimawandel und die Frage nach dem europäischen Zusammenhalt) brauche die Gesellschaft mehr denn je engagierte junge Menschen, sagte er.

Nachdem es sich offensichtlich in den letzen eineinhalb Jahren bestens bewährt hat, setzte die Klassenlehrerin Corinna Schmidt mit einem lachenden und einem weinenden Auge den Schlusspunkt: "Ihr seid mir als Klasse ans Herz gewachsen."


Ehrungen

Auszeichnungen gab es für die besten Leistungen. Bester Quali: Niklas Wagner; beste Leistung in Mathematik: Niklas Wagner; Deutsch: Florian Betz; Technik: Florian Betz; Soziales: Niklas Werner; Englisch: Liam Neu und Florian Betz.