So mancher Feuerwehrmann witzelte bereits: "Kriegen wir jetzt alle halbe Jahr ein neues Auto?" Denn es ist ziemlich genau ein halbes Jahr her, seit die Wehr ihren großen Tanklöschzug erhielt.

Das MZF ist nicht ganz so groß und auch nicht so teuer. Es habe etwa "65 000 Euro gekostet", erkläre Zweiter Kommandant David Pfeufer.

Hier soll eine Führungsstelle eingerichtet werden könnne

In dem Wagen soll vor allem für Einsätze eine Führungsstelle eingerichtet sein, teilte Pfeufer weiter mit. Deshalb sind in das Fahrzeug ein Tisch fest montierte sowie Laptop und Drucker installiert. "Aber wir können damit auch kleine Gruppen zum Beispiel nach Knetzgau ins Atemschutzzentrum fahren oder das Fahrzeug für andere Zwecke verwenden.

Es ist ja ein Mehrzweckfahrzeug", ergänzt Bürgermeister Jürgen Hennemann.
Immerhin können bis zu sechs Personen mitfahren. Insgesamt zeigten sich sowohl die Kommandanten als auch der Bürgermeister hoch erfreut, dass das Fahrzeug endlich da ist. "Damit steigt die Sicherheit in Ebern weiter an." Zudem wird die Wehr flexibler und besser für alle möglichen Einsätze gerüstet sein.