Und damit ist die zahl derer gewachsen, die Jahr für Jahr Preise bei regionalen und überregionalen Mathe-Wettbewerben abräumen.
"Großartig Erfolge für die Schule haben Felix Dümig und Oliver Schramm geholt", sagt Bauerfeind über die "Ausnahmetalente". Weitere 30 Jungen und Mädchen machen sich immer wieder selbstständig auf die Entdeckungsreise, um mathematische und physikalische Gesetze außerhalb des normalen Schulunterrichts zu brechen. Viel Ausdauer und Engagement gehört dazu.
"Mit dem G8 sind diese Wettbewerbe noch viel schwieriger geworden, denn die Beweismethoden werden nicht mehr so intensiv im normalen Unterricht behandelt", so Bauerfeind.
Mit dieser Riege an jungen Mathematiker kann sich der 64-jährige Heinz Bauerfeind mit gutem Gewissen in den Ruhestand verabschieden. Zum letzten Mal überreicht er die Urkunden an die erfolgreichen Schülerinnen und Schüler.