Gleichzeitig ist das Mehrgenerationenhaus eine Plattform für die Begegnung mit Menschen, die bisher mit Demenz nicht konfrontiert waren. Zu diesen Bemühungen zählt das Netzwerkfrühstück der Mittelstandsunion, zu dem jüngst Betroffene, pflegende Familienangehörige und Kommunalpolitiker sowie Behördenvertreter eingeladen waren.

In lockerer Runde kamen der Leiter des Sozialamts am Landratsamt, Dieter Sauer, Haßfurts Zweiter Bürgermeister Karlheinz Eppelein (CSU) sowie die Kreisräte Steffen Vogel (CSU) und Sabine Weinbeer (FW) mit Nutzern des Mehrgenerationenhauses ins Gespräch.

Die waren voll des Lobes für die Angebote. Beim Tanztreff, beim gemeinsamen Singen oder Basteln erleben sowohl die Angehörigen als auch die Betroffenen gelöste Stunden, in denen die Krankheit in den Hintergrund tritt.