Aktueller Stand zum Coronavirus - Jetzt für Newsletter anmelden

Aufgrund der hohen Dynamik der Infektionszahlen kann es vorkommen, dass die Zahlen nicht immer aktuell sind. Regelmäßig überprüfen wir die Zahl der Infizierten im Landkreis und vermelden sie dann hier. Aufgrund der unterschiedlichen Zählweise der Landratsämter, Landesämter und des Robert-Koch-Instituts kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 12.04.2021, 20.30 Uhr: Britische Mutante verbreitet sich rasant - weitere Verschärfungen

Im Landkreis Haßberge wurde der Inzidenzwert von 200 (Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen) an drei aufeinanderfolgenden Tagen vom 10. bis 12. April überschritten. 

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen

Die britische Variante des Coronavirus breitet sich im Landkreis Haßberge weiter aus. Diese Mutation ist für fast alle Neuinfektionen verantwortlich. Die meisten Ansteckungen finden im privaten Umfeld und im familiären Bereich statt. Das Gesundheitsamt meldet 3 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit beläuft sich die Gesamtzahl der bisher bestätigten Fälle auf 3096 (Stand: 12. April, 15.00 Uhr). 2692 Bürgerinnen und Bürger sind inzwischen wieder genesen. Demnach sind aktuell 328 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Zurzeit werden 33 Personen stationär im Krankenhaus behandelt, davon 5 auf der Intensivstation. 76 Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich 496 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 233,5 (Stand: 12. April, 0.00 Uhr).  

Aufgrund der Vorgaben der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gelten ab Mittwoch, 14. April, folgende Regelungen: 

  • Ladengeschäfte (abgesehen von den bedarfsnotwendigen Geschäften) bleiben geschlossen. Click & Collect ist wie bisher inzidenzunabhängig und ohne Vorlage eines negativen Testergebnisses möglich. Bedarfsnotwendige Geschäfte sind der Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken –und Sparkassen, Versicherungsbüros, Pfandleihhäuser, Filialen des Brief- und Versandhandels, Reinigungen und Waschsalons, der Verkauf von Presseartikeln, Tierbedarf und Futtermitteln sowie der Großhandel.
  • Blumenfachgeschäfte, Gartenmärkte, Gärtnereien, Baumschulen, Baumärkte, Buchhandlungen und Schuhgeschäfte zählen nicht zu den bedarfsnotwendigen Ladengeschäften.
  • Dienstleistungen der Friseure, Fuß-, Hand-, Nagel- und Gesichtspflege können inzidenzunabhängig weiter angeboten werden.
  • Instrumentalunterricht, die Erwachsenenbildung sowie Angebote der beruflichen Aus-, Fort-und Weiterbildung in Präsenzform bleiben untersagt.
  • Kulturstätten: Museen, Ausstellungen und Gedenkstätten sind geschlossen. Büchereien und Bibliotheken bleiben geöffnet.
  • Sport: nur kontaktfreier Sport mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie einer haushaltsfremden Person (Kinder unter 14 nicht mitgerechnet) erlaubt, die Ausübung von Mannschaftssport ist untersagt.
  • Die nächtliche Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr bleibt bestehen.
  • Kontaktbeschränkung: Treffen sind mit höchstens einer Person aus einem anderen Hausstand möglich - Kinder bis 14 Jahre werden nicht mitgezählt. Getrennt lebende Paare gelten als ein Hausstand. Zulässig ist ferner die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst.

Update vom 09.04.2021, 15.30 Uhr: Regelungen für Schulbetrieb, Kitas und Einzelhandel

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet 52 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit beläuft sich die Gesamtzahl der bisher bestätigten Fälle auf 3041 (Stand: 9. April 2021, 12.30 Uhr). 2625 Bürgerinnen und Bürger sind inzwischen wieder genesen. Demnach sind aktuell 343 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Zurzeit werden 29 Personen stationär im Krankenhaus behandelt, davon 2 auf der Intensivstation. 73 Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich 512 Personen. Die britische Variante des Coronavirus breitet sich im Landkreis Haßberge weiter aus. Diese Mutation ist für fast alle Neuinfektionen verantwortlich. Von den Ansteckungen sind oft ganze Familien betroffen. 

Das gilt ab Montag für Schulen und Kitas

Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 144,6 (Stand: 09. April, 0.00 Uhr).  
Demnach gelten für den Landkreis Haßberge in der kommenden Woche (12. bis 18. April) für den Schulbetrieb und im Bereich der Kindertagesbetreuung folgende Regeln: 

• An den  4. Klassen der Grundschule, der Jahrgangsstufe 11 an Gymnasien und Fachoberschulen sowie in Abschlussklassen findet Präsenzunterricht, soweit dabei der Mindestabstand von 1,5 m durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann, oder Wechselunterricht statt.

• An allen übrigen Schularten und Jahrgangsstufen findet Distanzunterricht statt. 

• Am Präsenzunterricht und an Präsenzphasen des Wechselunterrichts dür-fen nur Schülerinnen und Schüler teilnehmen, die zu Beginn des Schulta-ges über ein schriftliches oder elektronisches negatives Ergebnis eines PCR- oder POC-Antigentests in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavi-rus SARS-CoV-2 verfügen und auf Anforderung der Lehrkraft vorweisen – oder in der Schule unter Aufsicht einen Selbsttest mit negativem Ergebnis vorgenommen haben. Die dem Testergebnis zu Grunde liegende Testung oder der in der Schule vorgenommene Selbsttest dürfen höchstens 48 Stunden vor dem Beginn des jeweiligen Schultags vorgenommen worden sein. 

• Für den Betrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierten Spielgruppen für Kinder folgende Maßgaben: Die Einrichtungen sind geschlossen. Die Regelungen zur Notbetreuung bleiben unberührt. 

Nächsten Freitag, 16. April wird dann eine Entscheidung für die darauffolgende Woche für die Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferienbetreuung und organisierte Spielgruppen getroffen. 

Für den Bereich des Einzelhandels gilt ab Montag, 12. April

• Blumenfachgeschäfte, Gartenmärkte, Gärtnereien, Baumschulen, Baumärkte und Buchhandlungen werden künftig wieder wie sonstige Geschäfte des Einzelhan-dels behandelt. Sie sind damit nur unter den Bedingungen zulässig, die für den übrigen Einzelhandel gelten. Inzidenzunabhängig dürfen nur die in der Bayeri-schen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung abschließend aufgezählten Ge-schäfte öffnen.

• Für die sonstigen Geschäfte des Einzelhandels gilt im Landkreis Haßberge Fol-gendes: Terminshopping-Angebote („Click & Meet“) sind zulässig. Dabei gilt zu-sätzlich die Vorlage eines aktuellen negativen Tests (max. 48 Stunden alter PCR-Test oder max. 24 Stunden alter Schnelltest).

Update vom 07.04.2021, 20.40 Uhr: Inzidenz bei 138 - fast alle Neuinfektionen mit britischer Corona-Variante

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet 36 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das geht aus einer Pressemitteilung des Landratsamts hervor. Damit beläuft sich die Gesamtzahl der bisher bestätigten Fälle auf 2943 (Stand: 7. April 2021, 15.00 Uhr). 2590 Bürgerinnen und Bürger sind inzwischen wieder genesen. Demnach sind aktuell 280 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. 

Zurzeit werden 28 Personen stationär im Krankenhaus behandelt, davon 2 auf der Intensivstation. 73 Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich 499 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 138,7 (Stand: 07. April, 0.00 Uhr).  

Die britische Variante des Coronavirus breitet sich im Landkreis Haßberge weiter aus. Diese Mutation ist für fast alle Neuinfektionen verantwortlich. Von den Ansteckungen sind oft ganze Familien betroffen, so das Landratsamt. 

Update vom 02.04.2021, 12.57 Uhr: Inzidenz steigt deutlich - Landratsamt meldet weiteren Todesfall

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet am Karfreitag 49 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und einen weiteren Todesfall. Dabei handelt es sich um einen 81-jährigen Mann mit Vorerkrankungen, der in einer Klinik mit/an Covid-19 verstorben ist. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 73. Landrat Wilhelm Schneider sprach den Hinterbliebenen seine Anteilnahme aus: „Mein aufrichtiges Beileid gilt den Familien, den Angehörigen und Freunden des Verstorbenen“. 

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen

Die Gesamtzahl der bisher bestätigten Fälle beläuft sich laut Landratsamt auf 2844 (Stand: 02. April 2021, 11.30 Uhr). 2507 Bürgerinnen und Bürger sind inzwischen wieder genesen. Demnach sind aktuell 264 Personen mit dem Virus infiziert. Zurzeit werden 22 Personen stationär im Krankenhaus behandelt, davon eine auf der Intensivstation. In häuslicher Isolation befinden sich 566 Personen. Seit Impfstart im Dezember vergangenen Jahres wurden im Landkreis Haßberge insgesamt 9527 Erstimpfungen und 4386 Zweitimpfungen durchgeführt. 

Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 170,6 (Stand: 02. April, 0.00 Uhr) - vor zwei Tagen lag der Wert noch bei 110, 2. Demnach gelten für den Landkreis Haßberge auch in der kommenden Woche (5. bis 11. April) für den Betrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierten Spielgruppen für Kinder folgende Maßgaben: Die Einrichtungen sind geschlossen. Die Regelungen zur Notbetreuung bleiben unberührt. Kommenden Freitag, 9. April, wird dann eine Entscheidung für die darauffolgende Woche für die Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferienbetreuung und organisierte Spielgruppen getroffen. 

Stopp für Impfungen mit Astrazeneca für unter 60-Jährige

Personen, die jünger als 60 Jahre alt sind, können bis auf Weiteres nicht in den Impfzentren des Landkreises Haßberge mit Astrazeneca geimpft werden. Hintergrund ist der sofortige Stopp der Impfungen mit Astrazeneca für diese Altersgruppe in ganz Bayern. Menschen, die 60 Jahre und älter sind, können weiterhin mit diesem Impfstoff immunisiert werden. Ihre Termine bleiben unverändert bestehen. 

Die Verwaltung des Impfzentrums hat alle Impftermine der Personen storniert, die jünger als 60 Jahre alt sind. Diese erhalten zeitnah einen neuen Termin für Ihre Erstimpfung.  Abgewartet werden muss noch die Entscheidung des Bundes, wie mit Zweitimpfungen mit AstraZeneca umzugehen ist. Sobald dem Landkreis Haßberge hier Informationen vorliegen, gibt er diese an die Öffentlichkeit weiter. 

Im Landkreis Haßberge haben am Mittwoch die Impfungen in den Hausarztpraxen begonnen. Anfangs ist die Liefermenge an Impfstoff für die Praxen noch sehr überschaubar. 

Update vom 30.03.2021, 17.50 Uhr: Corona-Mutationen bei mehr als 200 Fällen nachgewiesen

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet am Dienstag 17 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Laut Mitteilung des Landratsamtes beläuft sich die Gesamtzahl der bisher bestätigten Fälle damit auf 2751 (Stand: 30. März 2021, 14.00 Uhr). 2485 Bürgerinnen und Bürger sind inzwischen wieder genesen, die Zahl der aktiven Fälle liegt also bei 195. 

Zurzeit werden 20 Personen stationär im Krankenhaus behandelt, davon liegt ein Patient auf der Intensivstation. 71 Menschen sind bisher im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich  590 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz in der Region ist leicht gesunken und liegt laut Robert-Koch-Institut bei 132,7 (Stand: 30. März, 0.00 Uhr).  

Die Zahl der nachgewiesenen Mutationsfälle unter den Corona-Infizierten hat in den vergangenen zwei Wochen jedoch stark zugenommen: Mittlerweile wurden im Landkreis Haßberge insgesamt 225 bedenkliche Corona-Mutanten bestätigt, vor zwei Wochen waren es noch rund 60.

Bei 212 Fällen handelt es sich um das britische Virus, bei einem um die südafrikanische Variante. 12 weitere Mutations-Fälle lassen sich nicht eindeutig definieren. Neben diesen bestätigten Mutanten gibt es noch 12 Verdachtsfälle, hier steht das Ergebnis der sogenannten Genom-Sequenzierung noch aus. Aktuell werden alle positiven Corona-Testergebnisse auf Mutationen untersucht.

Update vom 26.03.2021, 20.30 Uhr: Inzidenz über 100 - Auswirkungen auf Kitas

Am Freitag (26. März 2021) meldet das Gesundheitsamt 16 Neuinfektionen im Kreis Haßberge. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut RKI bei 115,0, so das Landratsamt Haßberge in einer Pressemitteilung.

Da die Inzidenz über dem Schwellenwert von 100 liegt, hat das Auswirkungen auf die Öffnungen und Betreuung in Kitas: Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierten Spielgruppen für Kinder bleiben in der nächsten Woche geschlossen. Regelungen zur Notbetreuung werden vom Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales im Benehmen mit dem Staatsministerium für Gesundheit und Pflege durch Bekanntmachung erlassen.

Für die Schülerinnen und Schüler beginnen in der Woche ab dem 29. März die Osterferien. Zum Ende der nächsten Woche wird dann eine Entscheidung für die darauffolgende Woche für die Kindertagesstätten getroffen.

Update vom 24.03.2021, 18.15 Uhr: Knapp 30 Neuinfektionen - vor allem Jüngere betroffen

27 Neuinfektionen meldet das Gesundheitsamt Haßberge am Mittwoch (24. März 2021). Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 129,2, so das Landratsamt in einer aktuellen Pressemitteilung.

Weiter heißt es, dass insgesamt 158 bedenkliche Corona-Mutationen im Landkreis bestätigt worden sind. Mit 145 Fällen dominiert dabei die britische Variante die Mutationsfälle. 

Das Infektionsgeschehen ist laut Landratsamt weiterhin flächendeckend und diffus. Infizierte aus allen Altersgruppen sind dabei. Wobei vor allem die Altersgruppen der 15- bis 35-Jährigen und die der 35- bis 59-Jährigen aktuell stark betroffen sind. Oftmals sind ganze Familien infiziert. 

Betroffen von einem Ausbruchsgeschehen ist die Akutgeriatrie im Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken: Neun Patienten und neun Mitarbeiter wurden dort positiv auf Corona getestet. Betroffen sind sowohl Ärzte als auch Pflegekräfte sowie Physio- und Ergotherapeuten. 

Zur Sicherheit wurde ein Aufnahmestopp in die Akutgeriatrie verhängt, heißt es seitens des Landratsamtes. 

Update vom 22.03.21, 16 Uhr: Nun auch 100er-Marke überschritten - Maßnahmen werden verschärft

Im Landkreis Haßberge wurde an drei aufeinanderfolgenden Tagen die 7-Tage-Inzidenz von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Bewohner überschritten (Samstag: 105,5; Sonntag: 122,1; Montag: 119,7).  Dies teilte das Landratsamt mit.

Trotz der Infektionszahlen gelten die für die Schulen und Kitas am Freitag festgestellten Regelungen weiterhin:

• In allen Schulen findet Präsenzunterricht statt, soweit dabei der Mindestabstand von 1,5 m durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann, oder Wechselunterricht statt.
• Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferienbetreuungen und organisierte  Spielgruppen können nur öffnen, sofern die Betreuung in festen Gruppen erfolgt (eingeschränkter Regelbetrieb).
Die nächste Entscheidung erfolgt am 26. März. 

Zum Schutz der Bevölkerung greifen aufgrund der an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschrittenen 7-Tage-Inzidenz von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Bewohner von kommenden Mittwoch, 24. März, an wieder strengere Regeln: 

Kontakte: 

Man darf nur noch zu maximal einer Person Kontakt haben, die nicht dem eigenen Haushalt angehört. Zulässig ist ferner die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst. Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren bleiben für die Gesamtzahl außer Betracht. Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.

Ausgangssperre:

Von 22 bis 5 Uhr ist der Aufenthalt außerhalb der Wohnung untersagt. Eine Ausnahme gilt nur, wenn ein triftiger Grund nach § 26 der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vorliegt.

Einzelhandel:

Die Öffnung von Ladengeschäften mit Kundenverkehr ist untersagt. Click & Collect möglich. Geöffnet bleiben nur Geschäfte, die für den täglichen Bedarf notwendig sind.

Sport: 

Nur kontaktfreier Sport unter Beachtung der Kontaktbeschränkung. Die Ausübung von Mannschaftssport ist untersagt.

Außerschulische Bildung und Musikschulen:

Angebote der beruflichen Aus-, Fort-, und Weiterbildung sind in Präsenzform untersagt. Davon ausgenommen sind Erste-Hilfe-Kurse und die Ausbildung von ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Technischen Hilfswerks. Untersagt sind weiterhin Angebote der Erwachsenenbildung nach dem Bayerischen Erwachsenenbildungsgesetz und vergleichbare Angebote anderer Träger sowie außerschulische Bildungsangebote.
Instrumental- und Gesangsunterricht in Präsenzform ist untersagt.

Kulturstätten: 

Museen, Ausstellungen und Gedenkstätten sind geschlossen.
Büchereien bleiben geöffnet.

Sofern der Inzidenzwert von 100 im Landkreis Haßberge an drei aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wird, wird der Landkreis Haßberge dies unverzüglich amtlich bekanntgeben und über die dann geltenden Rechtsfolgen informieren. Für Schulen und Tagesbetreuungsangebote gilt eine abweichende Regelung.  Jeden Freitag wird bekanntgegeben, welche Regelungen am kommenden Montag gelten.

Ab 23.03.2021 besteht zudem Testpflicht für Beschäftigte in vollstationären Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Altenheimen und Seniorenresidenzen:

Jeder Beschäftigte in vollstationären Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Altenheimen und Seniorenresidenzen hat sich ab dem 23.03.2021 regelmäßig, an zwei verschiedenen Tagen pro Kalenderwoche, in denen der Beschäftigte zum Dienst eingeteilt ist, einer Testung in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu unterziehen und das Ergebnis auf Verlangen der Leitung der Einrichtung und dem Landratsamt Haßberge vorzulegen.

Die Testpflicht wird auf einen Tag pro Kalenderwoche für Personen reduziert, bei denen bereits ein Impfschutz gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Dies ist ab dem 14. Tag nach Verabreichung der zweiten Impfung anzunehmen.

Update vom 16.03.21, 16 Uhr: Impfungen mit Astrazeneca ausgesetzt, aktuelle Corona-Zahlen und neues Rahmenhygieneprogramm für Kitas

Das Bayerische Gesundheitsministerium hat am späten Montagnachmittag (15.03.21) die sofortige Aussetzung von Impfungen mit dem Impfstoff von Astrazeneca veranlasst. Das hat auch Folgen für die beiden Impfzentren in Hofheim und Zeil. Alle Termine für den Impfstoff Astrazeneca müssen kurzfristig abgesagt werden. Die in den Impfzentren geplanten Termine mit anderen Impfstoffen bleiben derweilen bestehen. 

Das bedeutet konkret für den Landkreis Haßberge:

  • Alle Termine für den Impfstoff Astrazeneca werden abgesagt. Das betrifft auch Zweitimpfungen.
  • Die Verwaltung der Impfzentren ruft alle diejenigen an, die telefonisch oder online ihren Termin ausgemacht haben. Wichtig: Betroffen sind nur Impftermine mit dem Impfstoff Astrazeneca. Alle anderen Termine werden gehalten.

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet außerdem 12 weitere Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit beläuft sich die Gesamtzahl der bisher bestätigten Fälle auf 2527 (Stand: 16. März 2021, 14.30 Uhr). 2369 Bürgerinnen und Bürger sind inzwischen wieder genesen. Demnach sind aktuell 89 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. 69 Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. Zurzeit werden 8 Personen stationär im Krankenhaus behandelt, davon 1 auf der Intensivstation. In häuslicher Isolation befinden sich 161 Personen. Die 7-Tageinzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 59,3 (Stand: Dienstag, 16. März, 0.00 Uhr). 

Seit Montag (15.03.21) können sich alle Bürgerinnen und Bürger ohne Symptome kostenlos in den fünf Schnelltestzentren in Haßfurt, Hofheim, Ebern, Maroldsweisach und Eltmann auf Corona testen lassen. Die Testungen laufen reibungslos, ohne unnötige Wartezeiten und unbürokratisch ohne Terminvereinbarung. Gegenüber einem PCR-Test (wie er beispielsweise im Testzentrum Wonfurt angewendet wird), hat der Schnelltest den Vorteil, dass der Testwillige bereits nach 15 bis 20 Minuten Gewissheit über eine mögliche Corona-Infektion hat. Bei einem PCR-Test bekommt der Testwillige das Ergebnis in der Regel am Folgetag, auf jeden Fall aber innerhalb von 48 Stunden.

Der neue Rahmenhygieneplan für Kindertagesbetreuung erlaubt Kindern mit Erkältungssymptomen wie Schnupfen oder Husten seit Montag, 15. März, einen Besuch in der Kindertageseinrichtung und heilpädagogischen Tagesstätte nur noch mit negativem Corona-Testergebnis. Anerkannt werden PCR- und Antigen-Schnelltests. Ein negatives Selbsttestergebnis ist nicht ausreichend. In diesem Zusammenhang weist das Gesundheitsamt darauf hin, dass aktuell in den Schnelltestzentren keine Antigen-Schnelltests bei Kindern unter sechs Jahren durchgeführt werden. Der erforderliche Test kann im Corona-Testzentrum in Wonfurt erfolgen (PCR-Test), bzw. wird empfohlen, sich an den Kinder- oder Hausarzt zu wenden. Die häufigsten Fragen zum Corona-Virus im Zusammenhang mit der Kindertagesbetreuung werden auf der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales beantwortet unter: https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/faq-coronavirus-betreuung.php.

An folgenden Standorten werden Antigen-Schnelltests für alle angeboten:

  • Turnhalle an der Grundschule Ebern: Montag, Mittwoch und Freitag von 12.00 bis 18.00 Uhr.  
  • VHS – Volkshochschule Haßfurt: Montag, Mittwoch und Freitag von 12.00 bis 18.00 Uhr.
  • Grundschule Maroldsweisach: Dienstag und Donnerstag von 12.00 bis 18.00 Uhr.
  • Eltmann Stadthalle: Dienstag und Donnerstag 12.00 bis 18.00 Uhr.
  • Haus des Gastes Hofheim:  Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 12.00 bis 18.00 Uhr. 

Update vom 05.03.2021, 18.10 Uhr: Kostenlose Corona-Schnelltests möglich

Jeder Einwohner des Landkreises Haßberge kann sich ab Montag (08. März 2021) gratis bei den Antigen-Schnelltest-Stellen in Ebern, Haßfurt, Hofheim, Maroldsweisach und Eltmann testen lassen. Diese Information geht aus einer Pressemitteilung des Landratsamtes am Freitag (05. März 2021) hervor.

"Mit dem Testangebot in den fünf Kommunen soll gewährleistet werden, das unsere Bürgerinnen und Bürger kurze Wege zum Testen haben und so die wichtige Aktion gut annehmen", so Landrat Wilhelm Schneider. "Die kostenlosen Schnelltests werden bei der Bekämpfung der Pandemie helfen, vor allem Infektionsherde frühzeitig zu erkennen.“

Nach der Neufassung der Coronavirus-Testverordnung kann nun jeder symptomfreie Bürger mindestens einmal pro Woche einen kostenlosen Corona-Schnelltest durchführen. Die Testungen werden durch geschultes Personal durchgeführt, heißt es weiter. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, so das Landratsamt.

FFP2-Masken jetzt bei Amazon anschauen

Es dauert ungefähr 20 Minuten bis Geteste ein Ergebnis bekommen. Wer ein positives Corona-Testergebnis erhält, muss sich umgehend in Quarantäne begeben und das zuständige Gesundheitsamt über darüber informieren. Dieses unterrichtet dann die Betroffenen über das weitere Vorgehen.

Bürgerinnen und Bürger können zu folgenden Zeiten die Test-Zentren besuchen: 

  • Ebern, Turnhalle an der Grundschule, Georg-Nadler-Straße 3/5, 96106 Ebern: Montag, Mittwoch und Freitag von 12.00 bis 18.00 Uhr.  
  • Haßfurt, VHS - Volkshochschule, Ringstraße 14, 97437 Haßfurt: Montag, Mittwoch und Freitag von 12.00 bis 18.00 Uhr.
  • Maroldweisach, Grundschule, Schulstraße 2, 96126 Maroldsweisach: Dienstag und Donnerstag von 12.00 bis 18.00 Uhr. 
  • Eltmann, Stadthalle, Marktplatz 8-4, 97483 Eltmann: Dienstag und Donnerstag 12.00 bis 18.00 Uhr.
  • Hofheim, Haus des Gastes, Johannisstraße 26, 97461 Hofheim:  Montag, Dienstag, Mitt-woch, Donnerstag und Freitag von 12.00 bis 18.00 Uhr. 

Update vom 03.03.2021, 19.25 Uhr: Dreijähriges Kind mit Corona-Mutation infiziert

Derzeit sind bei acht Menschen im Landkreis Haßberge Corona-Mutationen aufgetaucht und auch bestätigt worden. Laut Informationen des Landratsamtes heißt es, dass es sich bei drei Fällen um die britische Mutation handelt und bei einem Fall um die südafrikanische Variante. Bei den restlichen vier Fällen ist es noch nicht klar.

Neben den bestätigten Mutations-Fällen gibt es noch weitere fünf Verdachtsfälle, so das Landratsamt weiter. Aktuell werden alle positiven Corona-Tests auf Mutationen untersucht. 

Den acht Infizierten geht es den Umständen entsprechend gut. Die Betroffen sind im Alter von 3 bis 71 Jahren und befinden sich in Quarantäne.

"Wir betrachten die Entwicklung mit Sorge", so Dr. Jürgen Reimann, Leiter des Gesund-heitsamtes Haßberge. Das Auftreten von Mutanten halte sich im Landkreis zwar noch im Rahmen, aber es sei nicht absehbar, wie sich die neuen Varianten auf den Verlauf der Pandemie auswirken werden.

Das Landratsamt erklärt weiterhin, dass es nun umso wichtiger sei, sich an die Corona-Regeln zu halten. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut RKI am Mittwoch (03.03.2021) bei 33,2.

 

Symbolfoto: Jonas Güttler/dpa

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.