Laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit lag er am Sonntag, 18. Oktober, bei 39,11. Damit gelten für den Landkreis Haßberge ab Montag, 19. Oktober, 0 Uhr, die Regeln, die in der geänderten bayerischen Infektionsschutzverordnung für diesen Fall vorgesehen sind.

Es gilt eine Maskenpflicht überall dort, wo Menschen dichter und/oder länger zusammenkommen: auf Begegnungs- und Verkehrsflächen, einschließlich der Fahrstühle in allen öffentlichen und öffentlich zugänglichen Gebäuden sowie in Freizeiteinrichtungen und Kulturstätten (wie Museen und Ausstellungen); auch am Platz in den weiterführenden Schulen (ab Jahrgangsstufe fünf) sowie bei Tagungen, Kongressen, Theater, Konzerthäusern, Bühnen und Kino und für die Zuschauer bei sportlichen Veranstaltungen

Corona-Ampel auf Gelb: Was ändert sich?

Gastronomie und Alkohol: In der Gastronomie ist die Abgabe von Speisen und Getränken zum Verzehr an Ort und Stelle von 23 Uhr bis 6 Uhr untersagt. Von 23 Uhr bis 6 Uhr darf an Tankstellen und in anderen Verkaufsstellen und Lieferdienste kein Alkohol verkauft werden.

Private Feiern und Treffen: Private Feiern (unabhängig, an welchem Ort sie stattfinden) und Kontakte im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken (auch in der Gastronomie) werden auf zwei Hausstände oder maximal zehn Personen beschränkt. Außerdem stellt das Gesundheitsamt Haßberge die Kindertageseinrichtungen im Landkreis auf Stufe "gelb", das bedeutet, dass weiterhin alle Kinder die Einrichtung besuchen können, jedoch in festen Gruppen betreut werden. Das Personal muss eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

"Die strengeren Maßnahmen stellen natürlich eine Belastung für unsere Bürgerinnen und Bürgerinnen dar. Sie sind aber wichtig, damit sich das Infektionsgeschehen nicht unkontrolliert ausbreitet", erklärt Landrat Wilhelm Schneider. "Alle sind jetzt aufgerufen, sich an die Regeln zu halten und damit ihre eigene Gesundheit und die der anderen - vor allem der Risikopatienten - zu schützen."

Wann springt die Ampel auf rot?

Die Regeln gelten bis zum Ablauf des Tages, an dem der Landkreis letztmals in der bayerischen Corona-Ampel unter den Städten und Landkreisen mit Sieben-Tage-Inzidenz ab 35 (gelb) aufgeführt ist. Bei erneuter Auflistung des Landkreises Haßberge würden die Regeln nach demselben Muster automatisch wieder in Kraft treten.

Sollte die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis auf 50 oder mehr steigen, würde dies in der bayerischen Corona-Ampel auf der Liste Sieben-Tage-Inzidenz ab 50 (rot) veröffentlicht. Dann würden neue, weitere Regeln automatisch gelten, die die Staatsregierung für diesen Fall festgelegt hat.

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet seit Freitag 17 weitere Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit erhöht sich die Zahl der bestätigten Fälle auf 280 (Stand: Sonntag, 12.45 Uhr). 232 Bürger sind mittlerweile wieder gesund. Demnach bleiben aktuell 42 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Sechs Menschen sind im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich derzeit über 350 Personen.

Was ist zu tun, wenn man eine Ansteckung befürchtet? Bürger, die an Erkältungssymptomen jeder Schwere und/oder an Verlust von Geruchs-/ Geschmackssinn leiden, sollten sich telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung setzen und das weitere Vorgehen mit dem Mediziner besprechen.

Wichtige Antworten zu allen Fragen rund um das Corona-Geschehen in Bayern erhalten die Bürger über die Corona-Hotline der bayerischen Staatsregierung. Die Servicestelle steht täglich von 8 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 089/122220 zur Verfügung. Auskünfte gibt es auch auf der Internetseite des Landkreises unter www.hassberge.de.