Nach der überaus erfolgreichen Typisierungsaktion am Wochenende wird sich der Fußball-Bayernligist FC Eintracht Bamberg weiter engagieren, um das Leben des leukämiekranken, achtjährigen Linus aus Rentweinsdorf im Landkreis Haßberge zu retten. Wie FCE-Vorsitzender Mathias Zeck mitteilt, startet der Verein in Kürze auf seiner Homepage eine Ticket-Auktion. Der FC Eintracht versteigert zwei Eintrittskarten für das Bundesligaspiel 1. FC Nürnberg gegen Bayern München. Mit dem Erlös sollen weitere Typisierungen finanziert werden.

Eine weitere Hilfskampagne für Linus startet der FC im Sommer während eines Vorbereitungsspiels gegen einen Proficlub. Bei der Spendensammlung am Freitagabend während des Frankenderbys gegen den TSV Großbardorf haben die 474 Zuschauer 424 Euro in die Sammelbüchsen geworfen. Der Vereinsvorstand hat den Betrag auf 500 Euro aufgerundet. Auch wird auf dem FCE-Spendenkonto weiter für Linus gesammelt. (Kontonummer 302 272 430, Sparkasse Bamberg, BLZ 770 500 00, Stichwort " Hilfe für Linus"). Beim Heimspiel gegen den Würzburger FV (Fr., 30.3., 19 Uhr) soll dann der Spendenscheck übergeben werden.

Um Linus das Leben zu retten, haben sich fast 6500 Menschen am Sonntag in Ebern als Stammzellspender registrieren lassen. "Das ist eine der größten Registrierungsaktionen bislang gewesen", sagte eine Sprecherin der Deutschen Knochenmarkspenderdatei DKMS am Montag in Köln. Auch Spieler und Vorstandmitglieder des FC Eintracht ließen sich in Ebern Blut für die Untersuchung der Gewebemerkmale nehmen, unter anderen waren die Bayernliga-Kicker Christoph Kaiser, Christoph Herl, Florian Muckelbauer, Stefan Karl, Peter Heyer, René Finnemann und Kapitän Florian Pickel, teils unterstützt von Ehefrauen und Freundinnen, zur Freude der Organisatoren dabei.