Engagement für die Allgemeinheit adelt. So könnte man die Tatsache verstehen, dass der Neujahrsempfang, den die Gemeinde Burgpreppach seit sechs Jahren alljährlich gibt, im Foyer des Schlosses stattfand. Der Empfang galt den Pfarrern der beiden Kirchengemeinden, Vereinsvorstände, Feuerwehrkommandanten, Gewerbetreibende und Bürger, die sich um die Gemeinde verdient gemacht haben.

"Uns geht es dabei nicht um Eitelkeit oder Selbstdarstellung" sondern darum, Engagement für die Gemeinde zu würdigen und dafür zu danken, betonte der amtierende Bürgermeister Helmut Schwappach (Gemeinwohl). Dies komme im Alltag leider oft zu kurz. Dabei sei es, so Schwappach weiter, ein großes Verdienst ehrenamtlich engagierter Bürger dazu beizutragen, "dass wir hier in unserer Heimat Burgpreppach gerne leben und uns wohlfühlen".

Rückblick

In einem kurzen Rückblick stellte das Gemeindeoberhaupt dar, was seitens der Gemeindeverwaltung im abgelaufenen Jahr geschaffen und erreicht wurde, angefangen beim Straßenbau, über die Abwasserentsorgung, die Dorferneuerungsmaßnahme "See Leuzendorf" bis zu den Bemühungen um den Erhalt der selbstständigen Grundschule. Da habe man eine Mittagsbetreuung eingerichtet und ein so genanntes "grünes Klassenzimmer" errichtet.

Etwas verärgert zeigte sich Helmut Schwappach darüber, dass die Gemeinde Burgpreppach "teilweise regelrecht schlechtgeredet" wird. "Im Vergleich mit anderen Kommunen ist in Burgpreppach vieles vorangebracht worden und habe die Gemeinde im Blick auf die Infrastruktur etwas zu bieten, auf das man stolz sein könne.
Für das kommende Jahr deutete das amtierende Gemeindeoberhaupt an, dass man sich nach den Kommunalwahlen mit zwei Schwerpunkten zu beschäftigen habe, der Sanierung des Schulsportplatzes und der Ausgestaltung des Bürgertreffs mit Dorfplatz in Burgpreppach. Gerade bei letzterem wolle man die Bürger eng in die Beratungen einbeziehen. Die Leuzendorfer Musikanten umrahmten den Empfang musikalisch.

Ehrungen

Für besondere Leistungen wurde mit Urkunde und einem Präsent das vierköpfige Team ausgezeichnet, das seit Jahren den ökumenischen Seniorenclub bei den vierwöchigen Treffen betreut: Anette Krumm, Theresia Precht, Edeltraut Rützel und Adelgunde Schwappach (Leiterin). Des weiteren wurde die Arbeit von Johannes Häfner gewürdigt, der sich seit 23 Jahren als Lehrer und Schulleiter zum Wohl der Grundschulkinder einsetzt. Sein Bestreben sei, so Schwappach, immer gewesen, "nicht nur Wissen, sondern auch Werte zu vermitteln", wie etwa Umgang miteinander, Freude am Lernen und Liebe zu Musik und Natur. Schließlich würdigte der Bürgermeister noch die Leistungen des Schülers Lukas Ehrlich, der bei den Mathematikmeisterschaften Landkreissieger geworden war.