Noch schlimmer hatte es das kleine Winzerdorf im Jahre 1958 getroffen, als der Böhlbach noch extremer Hochwasser führte. Augenzeugen von damals berichten, dass sich über eineinhalb Meter Schlamm und Geröll auf der Hauptstraße türmten. Die amerikanischen Streitkräfte übernahmen damals die Aufräumarbeiten, da es im früheren Landkreis Haßfurt noch am notwendigen Gerät mangelte.