Im Landkreis Haßberge gibt es den ersten bestätigten Fall von Geflügelpest bei Wildvögeln. Bei der in der vergangenen Woche am Main bei Knetzgau aufgefundenen Wildgans konnte das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) in Greifswald die hochpathogene Form des Virus H5NY nachweisen, wie das Landratsamt Haßberge am Montag mitteilte.

Dieser Nachweis führt aktuell zu keinen weiteren Maßnahmen. "Bei einem infizierten Wildvogel muss in Bayern bislang kein Sperrbezirk eingerichtet werden", erklärt die Pressesprecherin des Landratsamtes, Monika Göhr. Anders sehe dies natürlich aus, wenn die Vogelgrippe in einem Betrieb ausgebrochen ist.


Vorschriften

Das Veterinäramt des Landkreises Haßberge verweist aber zur Sicherheit nochmals auf die dringend notwendige Einhaltung der bestehenden Schutzregeln: generelle Stallpflicht für jede Art von Geflügel; Betreten der Ställe nur mit betriebseigener Schutzkleidung oder Einwegkleidung; eine unverzügliche Reinigung und Desinfektion der Schutzkleidung nach Gebrauch; Vorhaltung einer betriebseigenen Einrichtung zum Waschen der Hände sowie eine Desinfektionsmöglichkeit für Schuhe. Weiterhin gilt: Verbot von Märkten und Ausstellungen mit Geflügel und Ziervögeln. Geflügelhalter, auch von Hobby-Geflügel, die ihren Bestand noch nicht beim Veteri-näramt gemeldet haben, müssen ihren Bestand sofort dem Veterinäramt Haßberge (Telefonnummer 09521/27138) melden.


Menschen in gefahr?

Eine Gefährdung für den Menschen besteht laut Landratsamt "nach derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht". Um eine Verschleppung des Erregers zu vermeiden, sollten Hunde- und Katzenbesitzer ihre Tiere nicht in der Nähe von Gewässern frei laufen lassen.

Bürger, die Wasser- (Reiher, Enten, Gänse, Kormorane, Möwen) oder Greifvögel (Habicht, Bussard) finden, werden gebeten, die Fundstelle umgehend dem Veterinäramt Haßberge (Telefon 09521/27138) zu den üblichen Geschäftszeiten mitzuteilen. Am Wochenende unter Ruf 0173/8644506. Tote Tiere sollten auf keinen Fall ohne Schutzhandschuhe berührt werden, rät die Behörde.


Weiete Informationen

Nähere Informationen zum Thema Geflügelpest gibt es auf den Seiten des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit unter:
www.lgl.bayern.de/tiergesundheit/tierkrankheiten/virusinfektionen/gefluegelpest/index.htm.

Risikoeinschätzung: www.lgl. bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/influenza/h5n8_risikoeinschaetzung.htm.

Geflügelpest (Untersuchungszahlen 2017): www.lgl.bayern.de/tiergesundheit/tierkrankheiten/virusinfektionen/gefluegelpest/anzeige_jahr.php.

Merkblatt für Geflügelhalter:
www.lgl.bayern.de/tiergesundheit/tierkrankheiten/virusinfektionen/gefluegelpest/et_ merkblatt_gefluegelhalter.htm