Nicht vom Beckenrand springen! Sondern am besten von ganz oben - da pflatscht es besser! 72 Teilnehmer traten an und machten die Zuschauer beim Arschbomben-Wettbewerb im Haßfurter Erlebnisbad richtig nass!
Platsch! Eine riesige Wasserfontäne schoss empor, als Luca Thieler vom Fünf-Meter-Brett sprang. So muss eine richtige Arschbombe aussehen! Das fand auch die Jury des Arschbombenwettbewerbs im Haßfurter Erlebnisbad. Für seinen Sprung belohnten Bademeister Philipp Bates, Stadträtin Stefanie Schilling, Zweiter Bürgermeister Michael Schlegelmilch (CSU) und der ehemalige Sieger Lukas Bates den Sprung des 16-Jährigen mit Top-Noten.

Damit punktete Thieler laut Mitteilung des Stadtwerks Haßfurt in dem Wettbewerb, in dem es darum ging, im Springerbecken möglichst viel Wasser auf die zahlreichen Zuschauer zu spritzen.