Die Schneefälle am Sonntag haben den Autofahrern einige Probleme bereitet. Die Haßfurter Polizei musste mehrere Unfälle aufnehmen. Meist blieb es bei Blechschäden , wie aus dem Bericht der Inspektion vom Montag hervorgeht.

Am Sonntag kurz vor 12 Uhr befuhr ein 30-jähriger Mann mit seinem Seat in der Gemeinde Rauhenebrach die Staatsstraße in Richtung Fabrikschleichach. Auf der schneebedeckten Fahrbahn kam der Mann mit seinem Auto im Gefälle und im Linkskurvenbereich ins Schleudern. Der aufgeschobene Schnee am Fahrbahnrand wirkte wie eine Rampe, weshalb der Pkw von oben auf die Schutzplanke auffuhr. Diese wurde stark verbogen, und es entstand ein Schaden von rund 500 Euro. Am Seat wurde die Front stark demoliert. Am Auto entstand Sachschaden von etwa 5000 Euro. Der Seat-Fahrer blieb unverletzt.

Ein 24-Jähriger befuhr am Sonntagmittag gegen 12.30 Uhr die Kreisstraße von Ostheim in Richtung Rügheim. Aufgrund Schneefall und Schneeglätte sowie nicht angepasster Geschwindigkeit kam der junge Pkw-Fahrer mit seinem Auto nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Wagen beschädigte dabei einen Wasserdurchlass und einen Leitpfosten. Die Schadenshöhe beläuft sich hier auf rund 1000 Euro. Am Fahrzeug selbst entstand ein Sachschaden von rund 25 000 Euro. Der Fahrer wurde nicht verletzt.

Ein weiterer Unfall passierte am Sonntag um 11.40 Uhr auf der B 303. Eine 35-Jährige war mit ihrem VW Tiguan auf der Bundesstraße  von Schweinfurt in Richtung Coburg unterwegs. Bei geschätzten 60 Stundenkilometern kam die Frau kurz vor der Abzweigung nach Humprechtshausen auf der mit Schnee bedeckten Fahrbahn ins Schleudern. Ihr VW blieb mit der linken Seite an der linken Leitplanke hängen. Der Schaden am Auto beträgt rund 8000 Euro. Ob ein Schaden an der Leitplanke entstanden ist, muss die Polizei noch abklären.

In die Einmündung gerutscht

Eine weitere Kollision gab es am Sonntag kurz nach 11 Uhr zwischen den Orten Königsberg und Prappach. Ein 22-Jähriger war mit seinem Opel von Prap-pach in Fahrtrichtung Königsberg unterwegs. Er wollte kurz vor der Einfahrt auf die Staatsstraße Oberhohenried/Königsberg abbremsen, geriet dabei aber ins Rutschen. Zeitgleich kam aus Fahrtrichtung Königsberg ein 58-Jähriger mit seinem VW Touran und wollte nach links in Richtung Prappach abbiegen. Der Opel prallte auf der mit Schnee bedeckten Fahrbahn gegen den VW . Beide Fahrzeuge blieben am Straßengraben stehen. Die Fahrer gaben an, der Witterung entsprechend langsam gefahren zu sein. Der Sachschaden an den Autos wird auf etwa 14 000 Euro geschätzt. Der Touran war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt.

Bereits am Sonntag in der Früh, gegen 5.30 Uhr, krachte es auf der Straße zwischen Trossenfurt und Eltmann. Eine 25 Jahre alte Autofahrerin war mit ihrem Mitsubishi Richtung Eltmann unterwegs. Ungefähr auf der Hälfte der Strecke zwischen Weisbrunn und Eltmann verlor die junge Frau nach einer scharfen Rechtskurve aufgrund der herrschenden Straßen-/Witterungsverhältnisse und nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über ihren Pkw . Sie geriet mit ihrem Wagen ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, kollidierte zweimal mit dem Hang und blieb letztendlich im Graben stehen. Durch die Kollisionen wurde das Auto stark demoliert. Es entstand Totalschaden in Höhe von 1500 Euro. Die Frau erlitt einen Schock und wurde vorsorglich ins Haßfurter Krankenhaus transportiert. Der nicht mehr fahrbereite Pkw musste abgeschleppt werden. red