Die Wallfahrt verlief nach den Angaben der Veranstalter "mit den üblichen Blessuren, die ein Fußweg von 48 oder 42 Kilometern mit sich bringt. Der mitgeführte Notfallkoffer blieb zum Glück geschlossen." So unterschiedlich wie die Vorbeter waren die Inhalte der Texte auf der Strecke.

Nichts ist so gut, dass es nicht noch besser werden könnte. Aus diesem Grund findet eine Nachbesprechung im Organisationsteam nach dem 22. September statt. Die Veranstalter richten eine Bitte an die, die Veränderungs-/Verbesserungsvorschläge haben: nicht nur untereinander Meinungen austauschen, sondern sie auch den Organisatoren mitteilen. Zu diesem Zweck steht bis zum genannten Termin der "Kummerkasten" (Lob wird auch angenommen) in der Pfarrkirche in Eltmann bereit (oder telefonisch bei Klaus Förtsch, Rufnummer 09522/7304, oder Tobias Stahl, Telefon 09522/304830).