Bier und Diesel, aber auch Schweiß werden am Wochenende im Eberner Stadtteil Brünn fließen. Die Brünner feiern ihr Hausbrauerfest. Obendrein führen Walter und Matthias Lehnert, die sich ein besonderes Sammelhobby ausgesucht haben, Arbeitsgeräte von anno dazumal vor. Und sie richten ein rustikales Kräftemessen aus. Bulldogs nehmen dabei Lastwagen ins Schlepptau.
Im Jahreskalender haben die Brünner das Hausbrauerfest alljährlich dick angestrichen. In diesem Jahr sorgen Walter und Matthias Lehnert mit einer privat initiierten Ausstellung und Vorführung alter landwirtschaftlicher Geräte für eine besondere Attraktion. So wird heute, Samstag, und morgen Sonntag, 17. Juni, hinter der ehemaligen Schule einiges geboten .
Die beiden Initiatoren wollen das alte landwirtschaftliche Gerät nicht nur ausstellen, sondern auch zeigen, wie früher damit gearbeitet wurde. Für ein paar Stunden wird altes Gerät, das man heute zumeist gar nicht mehr oder unbewegt und aus dem Museum kennt, noch einmal schnauben, rattern und dampfen, wie dies früher zur Erntezeit üblich war.
Die Vorführungen werden am Sonntag nach dem Mittagessen, etwa gegen 13 Uhr, zu sehen sein, versprechen die Lehnerts.
Ein zwölf PS starker Lanz-Bulldog wird beispielsweise eine alte Schrotmühle in Gang setzen. Ein Unikum ist vor allem die von den Lehnerts restaurierte Dämpfkolonne. Mit solch einem Gerät, das früher im Herbst auf die Dörfer kam, wurden in Kesseln mit großem Fassungsvermögen zentnerweise Kartoffeln mit Wasserdampf gegart und anschließend siliert. Die Erdäpfel wurden in den Wintermonaten an die Schweine verfüttert. Zum Oldtimer-Maschinenpark der Lehnerts gehört auch ein sogenannter Göpel, eine mechanischen Vorrichtung, die von Mensch oder Tier betrieben wurde um Antriebskraft zu erzeugen. Göpel kamen zunächst vor allem als Förderanlagen im Bergbau zum Einsatz, später aber auch in der Landwirtschaft. Damit wurden Maschinen bewegt. In Brünn wird ein von Hand betriebener Göpel gezeigt.

Landwirtschaft früher


"Die älteren Besucher werden sich", wie Walter Lehnert sagt, "noch an die schwere Arbeit mit den Geräten erinnern können." Für die Jungen solle die Demonstration verdeutlichen, wie viel körperliche Arbeit die Landwirtschaft früher erforderte, und wie viel davon heute von modernen Maschinen übernommen wird. Ein Lehrstück also.
Aber auch die Unterhaltung soll an diesem Wochenende nicht zu kurz kommen", sagen Walter und Matthias Lehnert.
Deshalb richten sie einen Wettbewerb aus: In zwei PS-Klassen werden die Besitzer von alten Traktoren versuchen, einen Lastwagen mit 30 Tonnen Gewicht über eine leicht ansteigende Strecke zu ziehen. Wer am Weitesten kommt, gewinnt.
Nicht nur die Teilnehmer, sondern alle Gäste in Brünn haben Gelegenheit sich mit selbst gebrautem Gerstensaft aus dem historischen Brünner Brauhaus zu stärken.