Alexander Ruppert gehört zu jener Gruppe von Künstlern, die Eindrücke und Erfahrungen aus ihrer Umgebung oder auch auf Reisen im Gedächtnis sammeln und diese dann im Atelier zu einem Bild formen. Dabei ist der subjektive Aspekt der Sammlung wie der Verarbeitung Teil des künstlerischen Selbstverständnisses.

Die Ästhetik der Arbeiten entspringt einer feinfühligen Farbigkeit und der harmonischen Verteilung der Bildelemente. Selbst äußerst kritische Themen wie etwa die Vereinzelung der Menschen durch die aktuellen Kommunikationstechniken werden nicht disharmonisch dramatisiert. Die Bilder lesen sich wie Bemerkungen eines reisenden und neugierigen Künstlers.

Die Vernissage ist Samstag, 6. Oktober, mit Musik von 18 bis 21 Uhr in der "Galerie im Saal". Einführungen sind um 18.30 und um 20 Uhr. Öffnungszeiten: von Sonntag, 7. Oktober, bis Sonntag, 28. Oktober, jeweils sonn- und feiertags von 11 bis 18 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung unter der Rufnummer 09527/810501. Führungen sind sonntags um 11 Uhr. Die Finissage mit Künstlergespräch ist am Sonntag, 28. Oktober, um 17 Uhr geplant.