Auf dem Gelände und in den Räumen der ehemaligen Gehülzer Schule veranstalten die drei Sportvereine ATSV Gehülz, FC Gehülz und TVE Gehülz gemeinsam ein Gehülzer Nikolausfest. Alle Beteiligten sind begeistert, wie gut die Zusammenarbeit funktioniert. Es war richtig viel los beim ersten Nikolausfest, dass die drei Gehülzer Sportvereine gemeinsam gestalteten. Mit dem Erlös soll die Sanierung des Gehülzer Kindergartens unterstützt werden.

Martin Bittruf – selbst aktiv beim FC Gehülz und beim TVE Gehülz – konnte viele Leute willkommen heißen. Die Sanierung des Kindergartens sei im Stadtteil ein ganz wichtiges Anliegen. Dies führte nun zu einem noch nie da gewesenen Zusammenschluss auch der drei Sportvereine FC, ATSV und TVE. Bittruf zeigte, wie schnell alle Beteiligten ihre Rivalität hintenan stellten und wie selbstverständlich die Zusammenarbeit sich positiv und selbstverständlich entwickelte. Plötzlich gab es keine Probleme mehr untereinander.

„Wenn Männer zusammen stehen und trinken ein Bier kommt immer etwas Gutes heraus“, betonte Martin Bittruf. Bei einem Kindergartenfest standen Ingo Schubert (Funktionär beim TVE), Bernd Fischer (Funktionär beim ATSV), Martin Bittruf (Funktionär beim FC Gehülz) und der Elternbeiratsvorsitzende Jürgen Bauer bei einem Bier zusammen. „Da kam die Idee für dieses Fest.“ Aus der tollen Idee wurde eine klasse Veranstaltung.

Das Organisationsteam unter Leitung von Ingo Schubert und der Kindergarten mit seinem Elternbeirat haben ein tolles Fest vorbereitet. „Wie sieht es nun aus mit der Kindergertensanierung“, äußerte Bittruf die Frage, die ganz Gehülz an das Rathaus stellt. Kürzlich die Spende von Karl Wöhner, jetzt der Erlös des Festes – die Gehülzer tragen selbst viel dazu bei damit die notwendige Sanierung durchgeführt werden kann, ja muss. Diese stehe im Haushalt, was aber letztlich gar nichts heiße, meinte Martin Bittruf. „Vielleicht werden die Kinder in den Kinderwägen die Ersten sein, die im neuen Kindergarten einziehen werden.

In der Turnhalle hatten die Kinder bei vielfältigen Spielen ihren Spaß. Die „Bergmusikanten“ sorgten für musikalische Umrahmung. Die Kindergarten-Kinder präsentierten weihnachtliche Lieder und Diakon Jürgen Fischer brachte eine Weihnachtsgeschichte mit. Natürlich war für die Verpflegung bestens gesorgt. Und der Nikolaus beschenkte den Nachwuchs.

Es strahlte auch der örtliche Stadtrat Hans Simon. „Für mich geht das in Erfüllung, was ich schon seit vielen Jahren gepredigt habe.“ Die Gehülzer Vereine sollten etwas miteinander machen. „Ich habe viele Vorschläge gemacht und freue mich wahnsinnig dass dies jetzt geklappt hat“, betonte Simon. Offensichtlich gelang alles sehr problemlos. Er hoffe dass weitere gemeinsame Aktivitäten der Gehülzer Vereine folgen.

„Der Kindergarten ist in Gehülz wahnsinnig wichtig“, erklärte Hans Simon. Nachdem es hier schon keine Schule und kein Geschäft mehr gebe. „Der Kindergarten ist die letzte öffentliche Einrichtung im Stadtteil.“ Er hoffe dass die Sanierung angepackt wird. Ralph Fischer, früher in der Vorstandschaft des ATSV und jetzt im Organisationsteam engagiert, war ebenfalls glücklich. Schon immer war er ein Verfechter von mehr Zusammenarbeit. Die drei großen Vereine sollten weiterhin eng zusammen arbeiten.

„Ich bin hoch erfreut“, zog der Vorsitzende des Organisationskomitees Ingo Schubert, 2. Vorsitzender beim TVE und Mitglied des ATSV, Bilanz. Alle Vereine zogen mit. „Ich finde es total klasse.“ Vielleicht bringe es dem Stadtteil künftig mehr gemeinsame Veranstaltungen.