So war es auch in diesem Jahr kein Wunder, dass das Sportheim in Buchbach bis auf den letzten Platz gefüllt war. Insbesondere die  vorweihnachtliche Einstimmung und die persönlichen Gespräche standen im Vordergrund des gemeinsamen Tages.
 
Uwe W. Zipfel, der zweite Vorsitzende, - die erste Vorsitzende Siglinde Fröba war aus gesundheitlichen Gründen verhindert – zeigte sich voller Freude, dass so viele der Einladung zur vorweihnachtlichen Feier gefolgt waren. Er dankte allen, die sich im abgelaufenen Jahr wieder für den Ortsverband eingesetzt und vielfältige Aufgaben übernommen hatten, insbesondere den Sammlern und Spendern der „Helft Wunden heilen!“-Sammlung. Für die alle Gäste überreichte man ein kleines Weihnachtspräsent. Bevor man anschließend gemeinsam das Mittagessen einnahm, sprach Pfarrer Cyriak Chittukalam ein kurzes Gebet.
 
Nachdem man sich gestärkt hatte sprach Pfarrerin Kristine Wachter auch im Namen von Pfarrer Cyriak Chittukalam einige Andachtsworte zur vorweihnachtlichen Zeit und trug die Geschichte „Das Wunder“ vor und schlug einen Bogen zur Weihnachtsbotschaft.

Kreisvorsitzender Heinz Hausmann stellte fest, dass in Buchbach die Welt noch in Ordnung sei und war hocherfreut, dass so viele den Weg zur Weihnachtsfeier gefunden hatten. Er blickte auf die Gründung des VdK Bayern vor 70 Jahren zurück und nannte zahlreiche Beispiele für das Wirken des Sozialverbandes. Dabei ging er auch auf die schwierige und schwere Zeit und die weitere Entwicklung in Deutschland während dieser Zeit ein, erinnerte an die Heimatvertriebenen und Flüchtlinge damals wie heute. Mit seinem Dank an die Mitglieder und ehrenamtlich Tätigen schloss er mit den Worten: „ Der Frieden in der Welt geht bei uns in den Dörfern, auf den Straßen und in den Familien an!“

Steinbachs Bürgermeister Klaus Löffler ging auf die gewandelte Arbeitswelt ein, in der man das Große und Ganze im Auge haben müsse, dass Menschen aber auch einen Schutzschirm brauchten und diese in starken Wohlfahrtsverbänden fänden. Er schlug eine Brücke zur Gemeinde hin, die ein bewegendes und bewegtes Jahr 2016 hinter sich habe. Die Adventsfeier sei eine Möglichkeit in sich zu gehen oder die Zeit für Gespräche zu nutzen. In 2017 stünden weitere Herausforderungen an, wobei er das „Wir-Gefühl“ als starkes Fundament in der Gemeinde Steinbach am Wald hervorhob. Er appellierte an alle mitzuhelfen, dass die Gemeinde Steinbach am Wald weiter als lebens- und liebenswerter Ort empfunden werde. Gemeinsam Steine aus dem Weg zu räumen, die Bereitschaft zusammen zu halten und die Zukunft selbst in die Hand zu nehmen und zu gestalten seien die Herausforderungen der kommenden Zeit. Ein herzliches „Vergelt´s Gott“ richtete er an alle, die sich ehrenamtlich engagierten und lobte das Engagement von Uwe W. Zipfel nicht nur als stellvertretender Kreisvorsitzender des VdK über die Gemeindegrenzen hinweg.  Er dankte allen für die Wegbegleitung und Unterstützung.
 
Bei Kaffee, Stollen und Lebkuchen wurden Gedichte und Geschichten von Monika Keim und Brigitte Stang vorgetragen. Natürlich kamen die persönlichen Gespräche nicht zu kurz. Zur weiteren Unterhaltung wurden gemeinsam Weihnachtslieder gesungen.