Schnell bildete sich eine lange Schlange an der heiß begehrten Schlachtschüssel. Die vier Musiker von „Franken-Art“ spielten fränkische sowie internationale Lieder und luden zum Schunkeln und Mitsingen ein. Die Dörfleser Ständerlaspieler marschierten zu fortgeschrittener Stunde ins Zelt ein um den offiziellen Bieranstich zu umrahmen. Den Auftrit der zehn Musiker kann man durchaus als „showreif „bezeichnen. Jedes Jahr darf ein anderer Bürger des Ortsteils das Festbier anstechen ,wenn er sich um die Gemeinschaft verdient gemacht hatte. Die Wahl fiel dieses Jahr auf den langjährigen Kerwa-Chef Jochen Schaller, der nach elf Jahren die Führung der Kerwaorganisation an Peter Kempf und Wilfried Langbein abgeben hatte. Am Freitag wurde abschließend bei Rockabilly Musik mit der Gruppe Cutfeet kräftig abgerockt.

Als Novum verzeichneten die Dörfleser dieses Jahr die erstmalige musikalische Umrahmung des Gottesdienstes durch den Musikverein Dörfles.
Pfarrer Lohneisen lud nach einer Eucharistiefeier zum bleiben ein und lobte den Zusammenhalt der Dörfleser Bürger. Zum ersten Mal wurde für die Tanz-und Musiknacht die Oldiegruppe „Living in the past“ angagiert und lockte die Besucher auf den Tanzboden. Wie jedes Jahr gab es auch dieses mal wieder eine Motto Bar. Unter der Flagge von „Fluch der Karibik“ konnten frisch zubereitete, prozenthaltige und alkoholfreie Cocktails genossen werden. Die von Uli Gehring und seinem Team aufwendig eingerichtete Bar erweist sich jedes Jahr wieder als eine Überraschung für die Gäste.

Sonntagnachmittag steht ganz im Zeichen der Familie und vor allem der Kinder. Während sich die Eltern an selbstgebackenen Kuchen und Kaffee erfreuten, absolvierten die Kinder eine Schatzsuche. Die Spiele für die Kinder wurden von Christin Schaller und ihrem Spieleteam organisiert. Es mussten auf dem ganzen Gelände verschiedene Hinweise gesucht werden und Geschicklichkeit unter Beweis gestellt werden. Nach dem alle ihre Stempel in der Schatzkarte gesammelt hatten, gab es einen Taler aus der Schatztruhe und kostenloses Eis für jedes Kind. Darüber hinaus durften die Kinder sich aus Recycling Material Schildkröten basteln und von Heidi Beez schminken lassen. Der Dörfleser „Barde“ Tom Fleischmann leutete den musikalischen Abend ein und wurde abgelöst vom Solid Rock. Die Musiker servierten „echte Musik“ unplugged und begeisterten die Zuhörer beim Kirchweiausklang.

Die Dörfleser versuchen Ihr Kerwafest nun schon über Jahre hinweg attraktiv zu halten und so gibt es jedes Jahr immer wieder die ein oder andere Neuerung. Silke Kempf und Ihr Küchenteam zauberte am Freitag erstmals Fränkische Tapas. Nicht nur die abwechslungsreiche Speisekarte und die kostenlosen Musikalischen Highlights locken die Besucher nach Dörfles. Die gute Stimmung, welche die vielen mit Freude arbeitenden Helfer verbreiten lassen den Gemeinschaftsfunken bei den Besuchern überspringen. In den drei herrlich lauschigen Nächten konnten die Gäste draußen oder im Zelt sitzen und die Atmosphäre am Kalkwerk genießen.

Das Geheimnis dieser gut funktionierenden Gemeinschaft in Dörfles liegt sicherlich auch darin, das der Ort so klein ist und solch ein Fest nur gestemmt werden kann, wenn wirklich alle zusammen anpacken. Es werden für verschiedene Bereiche Teams gebildet und jeder kann sich nach persönlichem Talent und Fähigkeit einbringen. Alle 80 Helfer im Alter von 6 bis 75 Jahren freuen sich jedes Jahr aufs gemeinsame Anpacken und natürlich auch auf das Feiern. Hier dazu zu gehören ist schon fast ein MUSS in Dörfles.

Geli Kempf