Seit drei Jahren setzen die engagierten Vorsitzenden Carmen Eckert-Brückner und Sabine Thum auf ein abwechslungsreiches Aktivprogramm sowie auf ein Ziel: „Nur gemeinsam können wir etwas erreichen!“ Die gute Zusammenarbeit mit dem Kindergartenteam, unter der Leitung von Erika Brandl sowie dem Träger des Kindergartens Dörfles, der Katholischen Kirchenstiftung Kronach, trugen wesentlich zum regen Mitgliederwachstum und zur Erfolgsgeschichte mit bei.
 
Zum dreijährigen Bestehen hatten sich die Vorsitzenden des Vereins, Carmen Eckert-Brückner und Sabine Thum, etwas Besonderes ausgedacht - und zwar eine Floßfahrt auf der Rodach von Kronach nach Neuses. Auf dem 18 Meter langen Floß mit Flößerhütte sowie vier echten „Neusicher Flößern“ erlebten die Kinder zusammen mit den Eltern eine echte Attraktion, von der nicht nur die kleinen Teilnehmer sichtlich begeistert waren. Die Vorsitzenden erklärten den Kindern, dass im Fluss Enten, Fische und viele andere Tiere leben. „Gibt es hier auch Haie?“, fragen die Kids und gucken kritisch ins dunkle Wasser. „Nee, die haben wir heute früh alle ´rausgefischt“, antworten die Flößer lachend. Die Erwachsenen lehnen sich entspannt zurück, während die Kinder nach Tieren und Haien Ausschau halten.  Still und ruhig gleitet das Floß durch die Rodach. Hörbar ist Vogelzwitschern, der Wind, lustiges Kindergeschnatter und Musik.
 
Die Floßfahrt wurde musikalisch mit Gesang und Gitarrenmusik von Ute Fischer-Petersohn aus Stockheim  umrahmt. Wie immer ist es ihr auch hier gelungen  mit ihrer schönen Stimme ein besonderes Flair  zu zaubern. Zum Schluss stimmte sie das Flößerlied an, das nicht fehlen durfte und alle kräftig mitsangen. Nach einer dreiviertel Stunde kamen alle 80 Personen wohlbehalten im Hafen an, wo die Kinder vergnügt auf dem Spielplatz toben konnten.
 
Weiter ging es zu Fuß nach Fröschbrunn zur Sommerrodelbahn. Auch hier waren alle Kinder und Eltern mit Begeisterung dabei. Ein anschließendes Abendessen in der Gaststätte „Fröschbrunna“ schloss den schönen Nachmittag mit leckeren liebevoll zubereiteten Gerichten für Groß und Klein ab. Die Vorsitzenden Carmen Eckert-Brückner und Sabine Thum bedankten sich bei allen Mitgliedern und ließen die drei Jahre nochmals Revue passieren.
 
Im Kindergarten Dörfles leben, spielen und lernen Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam nach der Pädagogik von Maria Montessori. Alle Kinder wollen aktiv ihre Umwelt erkunden: In Bewegung und mit allen Sinnen. Der Verein hilft, dass auch speziell Kinder mit Beeinträchtigungen Arbeits- und Spielmaterialien vorfinden, die durch die Hilfe des Vereins angeschafft werden können. „ Für unsere Ziele brauchen wir jede Hilfe!“ so berichtet Carmen Eckert-Brückner und bedankte sich bei allen Mitgliedern des Vereins. Die kleine Madeleine beendete den schönen Nachmittag mit den Worten: „So eine Floßfahrt, die ist lustig. Zum Glück sind wir nicht untergegangen. Wann ist der nächste Ausflug?!“ Ein schöneres Lob kann es nicht geben!