In Nordheim am Main wurde man in einem Familienweingut von einer Winzerin herzlich empfangen. Nach einem Glas prickelnden Secco ging es zu einer informativen Weinbergswanderung. Die Winzerin erklärte, woran der Weinbauer die einzelnen Rebsorten erkennt und wie viel Sorgfalt in einer Flasche Wein steckt. Zudem wurde gezeigt, wie die Reben gepflegt werden, damit eine gute Ernte erzielt wird. In herrlicher Weibergumgebung und schönster Aussicht auf die Landschaft konnte der Wein an Ort und Stelle probiert werden, wo die Weintrauben wachsen. Bei sonnigem Herbstwetter lernten die Teilnehmer so die verschiedenen Rebsorten wie Silvaner oder Müller-Thurgau kennen und auch geschmacklich zu unterscheiden. Die Sängerinnen und Sänger stimmten spontan einige Weinlieder an. Zurück auf dem kleinen Weingut wurden in der gemütlichen Probierstube noch Liköre und geistreiche Brände aus der Edelbrennerei der Familiengutes verköstigt.
Mit den Irischen Segenswünschen verabschiedete sich der Chor von der Familie und fuhr froh gelaunt weiter nach Münsterschwarzach. Die Abtei, in der derzeit etwa 80 Mönche leben, feiert in diesem Jahr ihr 1200-jähriges Bestehen. Ein junger Mönch führte die Gruppe durch die Abteikirche und erklärte ihre Symbolik. Im Seitenschiff konnte der Chor zwei Lieder als Dank an Gott singen und auch als Erinnerung an seinen im Mai verstorbenen Vorsitzenden Arno Hoffmann, der diesen Ausflug noch selbst noch mit geplant hatte. Mit einem Film über das Arbeiten und Leben im Kloster und einer Fragerunde beendete der Mönch seine Ausführungen und lud die Gruppe ein an der Abendvesper in der Abteikirche teilzunehmen. Dieser Einladung wurde gerne Folge geleistet. Und im Wechsel mit den Mönchen wurden Psalmen als Abendlob gesungen. Nach einem gemütlichen Abendessen fuhr die Gruppe voller neuer Eindrücke nach Hause zurück.