Mit dem Slogan "Friesen först" kündigt Schaller in seinem Wahlprogramm unter anderem an, dass er als erstes die seit langem auf Halde liegenden Versprechen für Friesen einlösen wird. Auch der frühere Schwarze Steg in Kronach und jetzt Bürgermeister-Gedächtnis-Steg soll als einer der ersten Amtshandlungen in "Südfriesen-Steg" umbenannt werden.

Volle Unterstützung erhielt er vom Faschingsmuffel Klaus Stengl, der die trotz aller Versprechungen bis heute nicht behobenen Mängel in Friesen anprangerte: "Schon viele Jahre steht das Wort, nach bess'rem Wasser für den Ort. Noch heut ist's Wasser pickelhart, weil man am falschen Ende spart. Es wär' jetzt mehr als angemessen, nicht Post trägt Christian, statt dessen, tut Stadtverwalter und Konsorten, für Friesen endlich er einnorden."
Mit einer Bestandsaufnahme der ganz besonderen Art konnte Carol Jakob mit ihrer "Offenbarung" überzeugen. Ernüchtert musste sie immer wieder feststellen, dass "wir nach all den Jahren, nicht mehr sind was wir mal waren".

Routiniert und mit launigen Worten führte Sheriff André Gügel durch das Programm. Mit Musik, Gesang und guter Laune klang der Fousnachts-Kappenabend aus, den die Vereinigten Nachbarn künftig im Wechsel mit der Generalversammlung in jedem zweiten Jahr durchführen wollen.