Da das Reiseziel nicht allzu weit lag, brach die Gruppe aus 15 Heimbewohnern und 16 Mitarbeitern nach einem gemütlichen Frühstück um 09:00 Uhr auf in Richtung Feriendomizil. Untergebracht waren die Reiseteilnehmer in einzelnen Ferienhäusern im Feriendorf. Um  auch Zeiten in der Gemeinschaft verbringen zu können, wurde ein Zelt errichtet, das allen genügend Platz bot. Am Ankunftstag war nur noch ein kleiner Spaziergang angesagt und nach einem bunten Abend mit Sketchen und Gesang, legten sich alle zur Ruhe, um für die nächsten Tage fit zu sein.
 
Der folgende Tag führte die Gruppe in die oberpfälzische Hauptstadt Regensburg. Der Ausflug begann mit einer „Strudelfahrt“ auf der Donau mit der „MS Bruckmadl“, einem top-modern renovierten Touristenschiff aus den zwanziger Jahren. Bei historischem Ambiente, Käsekuchen und Kaffee wurden die Reisenden über die Geschichte der Stadt Regensburg und der Donauschifffahrt informiert. Wieder von Bord gegangen, haben die Senioren die  Innenstadt und den Regensburger Dom erkundet. Das Bauwerk aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts lies die neugierigen Heimbewohner ins Staunen versetzen. Danach ging es zu einem Stadtbummel mit Shoppingtour und Souvenirkauf. Zum Abschluss des Tages aß die Gruppe noch gemeinsam in einem angesagten,  modernen Restaurant in der Innenstadt zu Abend. Nach der Heimkehr ins Feriendomizil fielen alle nur noch erschöpft ins Bett.
 
Tags darauf zog es die reiselustigen Senioren in die Natur, zum Wald-Wipfel-Pfad bei Sankt Engelmar. Ein Bohlensteg auf haushohen Betonpfeilern führte in einem großen Bogen über die Baumkronen mit einem herrlichen Ausblick über die Landschaft. Wieder auf dem Boden angekommen, gab es im Wald noch einige andere Attraktionen zu entdecken. In höhlenartigen Gängen waren verschiedene optische und akustische Täuschungen und Kuriositäten zu bewundern. Das Auffälligste aber war ein auf dem Kopf stehendes Haus, bei dem auch die Inneneinrichtung verdreht war. Leider war das Kunstwerkt nicht für Rollstuhlfahrer begehbar, aber schon der äußere Eindruck war überwältigend. Im Imbisslokal beim Wald-Wipfel-Pfad lies die Reisegruppe den Ausflug gemütlich ausklingen. Am Abend saßen alle noch einmal im Gemeinschaftszelt zusammen.
 
Es war Halbzeit. Der schöne Sommertag war dem Tiergarten in Straubing gewidmet. Wunderschön in die Landschaft eingebettet, führte ein Rundweg durch den Zoo und eröffnete den Blick auf alle möglichen heimischen und exotischen Tierarten. Vom Krokodil bis zum Affen war für jeden Tierliebhaber etwas dabei. Besondere Freude machten den Senioren aber die Erdmännchen. Ein Wächter stand erhobenen Hauptes auf einer kleinen Anhöhe während die anderen sich auf dem Rücken aalten und die Sonne auf den Bauch schienen ließen. Ein herzerweichender Anblick. Auch die Senioren gaben sich zum Abschluss dieses Tages der Sonne hin und speisten auf der Terrasse des Zoo-Restaurants zu Abend.
 
Das letzte Highlight war am folgenden Tag die Fahrt zum niederbayerischen Glasdorf Weinfurtner in Arnbruck. Eine große Gartenanlage war kunstvoll geschmückt mit den verschiedensten Artefakten aus Glas. Bei einer Vorführung von Glasbläsermeister Martin konnten sich die Reisenden ein Bild von der schweißtreibenden aber auch künstlerisch anspruchsvollen Arbeit der niederbayrischen Glasbläser machen. In üppig dekorierten Verkaufshallen gab es dann noch einmal die Gelegenheit ein Souvenir für die Daheimgebliebenen zu besorgen.
 
Wie jedes Jahr endete der letzte Urlaubstag mit einem ausgelassenen Grillabend mit Sketchen, Musik und sogar einem Gewinnspiel. Dabei hatte die fröhliche Reisegruppe noch einmal Gelegenheit, die Erlebnisse Revue passieren zu lassen.