Das Fest wurde mit einem Ehrungsabend, einem Kleinfeld- und Jugendturnier auf dem Sportgelände des 1. FC Lauenstein gefeiert. Es gab auch zwei Schirmherrn, nämlich den Ludwigsstädter Bürgermeister Timo Ehrhardt und sein Steinbacher Kollege, Thomas Löffler.

Die Stimmung während der Festtage war heiter. Am Ehrungsabend meinte Timo Ehrhardt: „Es ist legitim, dass man Bayern-Fan ist“. Er bezeichnete den Fußball als einen Sport, der Jung und Alt zusammenführt und das Gemeinschaftsgefühl fördert. Dass Fanclubs aus zwei verschiedenen Gemeinden feiern sei eine Besonderheit. Etwas Besonderes sei aber auch, dass sein Steinbacher Kollege Thomas Löffler Mitglied im Bayern Fan Club sei, obwohl er eigentlich ein Stuttgart-Fan ist. Und dieser freute sich über dieses Doppeljubiläum. „Das ist eine Super-Geschichte“. Ein Fanclub bietet Geselligkeit und Identität, so Thomas Löffler

Eine besondere Ehrung kam dem Gründungsmitglied des „Raubritter-Fanclubs“ und dem Ehrenvorstand, Friedrich Kretschmann zugute. Er wurde für sein Engagement innerhalb des Vereins geehrt. Für ihn gebe es keinen besseren Verein, meinte er. Deshalb habe und bringt er sich auch gerne ein. Als eine tolle Sache bezeichnete er die Gemeinschaft mit dem FC Bayern Fan Club Windheim. Dem stimmte deren Vorsitzender, Roland Fuchs zu. Seit fünf Jahren pflege man einen freundschaftlichen Kontakt. Er wies auch auf die gemeinsamen Fahrten der beiden FC Bayern Clubs Windheim und Lauenstein zu den FC-Bayern Begegnungen in die Allianz-Arena hin. Dadurch seien mittlerweile schöne Freundschaften entstanden, die er nicht mehr missen möchte.

Er bedankte abschließend bei allen Helfern, die zu diesem schönen Fest beigetragen haben. Und er wies darauf hin, dass in fünf Jahren das nächste Jubiläum wiederum gemeinsam gefeiert werden soll. Der Austragungsort soll dann Windheim sein.