Also, da seh' ich aber schwarz!" Angesprochen auf die unterschiedlichsten Themen und Fragestellungen, fällt es vielen Menschen sehr leicht, mit dieser Redensart zu antworten. "Bekommen wir die Ströme flüchtender Menschen in den Griff?" - "Da seh' ich aber schwarz!" "Wird sich die Ausbreitung rechtsradikalen Gedankengutes stoppen lassen?" - "Da seh' ich aber schwarz!" "Werde ich mich mit dem Nachbarn, mit dem ich im Streit liege, jemals wieder vertragen?" - "Da seh' ich aber schwarz!"
Ich könnte nun eine ganze Zeitungsseite mit solchen Schwarzsehereien füllen und jeder Mensch könnte noch die eigenen dazu beitragen. Am ersten Karfreitag waren es die Jünger Jesu, die nur noch schwarz sehen konnten, als mit dem letzten Atemzug des Gekreuzigten alle Hoffnung verloren schien. Schwarz wurde selbst die Sonne, die ihre Kraft verlor. Die Finsternis des Grabes hatte den Sieg davongetragen und die Seelen verdunkelt.