Bei der Begehung der Örtlichkeiten für die geplante neue Kita neben dem bestehenden Kindergarten "Arche Noah" durch das Bauamt des Landratsamtes Bamberg wurde festgestellt, dass für den Betrieb der Kinderkrippe im Obergeschoss keine bauliche Nutzungsänderung vorliegt und der Brandschutz nicht sichergestellt ist. Das Landratsamt Bamberg hat für den laufenden Betrieb der Kinderkrippe als sofortige Maßnahme die Errichtung eines zweiten Fluchtweges angeordnet.

Die bestehende Krippengruppe wurde bereits 2002 in den ehemaligen Therapie- und Abstellräumen im Obergeschoss eingerichtet und es liegt auch eine Betriebsgenehmigung für diese vor. Im Rahmen der jährlichen Begehungen des Kindergartens "Arche Noah" wurde bisher nie das Fehlen eines zweiten Fluchtweges für die Krippengruppe beanstandet, da es auf der gegenüberliegenden Gebäudeseite eine Brandschutztreppe für das Obergeschoss gibt. Bis die beantrage Nutzungsänderung genehmigt ist und die Stahltreppe mit Fluchttüre eingebaut ist, wird der zweite Fluchtweg mithilfe einer Gerüsttreppe sichergestellt.

In der letzten Sitzung war vom Gemeinderat die Änderung den Bebauungsplanes "Vorderer Weinbach I" in ein Mischgebiet bzw. allgemeines Wohngebiet beschlossen worden. Das Gremium hat nun den erforderlichen Billigungs- und Auslegungsbeschluss einstimmig beschlossen, damit die frühzeitige Bürgerbeteiligung bekanntgegeben werden kann.

Zuschüsse vergeben

Auch Zuschüsse wurden in der Sitzung zugesagt: Die Feuerwehr Kolmsdorf-Feigendorf möchte am Feuerwehrhaus in Kolmsdorf ein Schild mit dem Schriftzug "Freiwillige Feuerwehr - Kolmsdorf-Feigendorf" anbringen, damit das Gebäude auch als Feuerwehrhaus erkannt wird. Die Feuerwehr erhält hierfür einen Zuschuss in Höhe von 400 Euro. Und die evang.-luth. Kirchgemeinde erhält für die Sanierung des Sandsteinepitaphs an der Außenseite der evangelischen Kirche einen Zuschuss in Höhe von 80 Euro.

Umleitungen

Die Bauarbeiten an der Staatsstraße 2276 haben unlängst begonnen und der Straßenbelag zwischen dem Walsdorfer Friedhof und der Ortseinfahrt Erlau ist bereits abgefräst. Gleichzeitig wurde mit dem Einbau der Querungshilfe in Erlau und dem Umbau der Bushaltestellen begonnen. Die Umleitungen über Steinsdorf, Burgebrach und Tütschengereuth wurden großräumig ausgeschildert und aktuell wird der restliche Durchgangsverkehr mit einer Ampelanlage geregelt, da ein Teil der Ortsdurchfahrt Erlau halbseitig gesperrt ist. Nach der Landtagswahl wird die Ortsdurchfahrt von Erlau dann voraussichtlich bis zum 31. Oktober vollständig gesperrt.

Gemeinderat Christian Eckert (Freie Liste) wollte wissen, ob es einen besonderen Grund gebe, warum das Mitteilungsblatt der Gemeinde immer erst am zweiten Mittwoch im Monat erscheint. Viele Bürger und auch er halten eine Veröffentlichung des Mitteilungsblattes zum Monatsanfang für sinnvoller. Bürgermeister Heinrich Faatz (CSU) konnte keinen besonderen Grund für die Erscheinung am zweiten Mittwoch im Monat benennen. Im Rahmen der Verselbstständigung der Gemeinde Walsdorf im Jahr 2013 sei mit dem Steigerwald-Verlag Seuling dieser Erscheinungstermin vereinbart worden. Die Verwaltung wurde beauftragt zu prüfen, ob der Erscheinungstermin für das gemeindliche Mitteilungsblatt geändert werden kann.