Anette Schreiber In diesem Jahr haben sich Kinder und Jugendliche im Landkreis Bamberg eine ganze Reihe von gravierenden Sachbeschädigungen zu Schulden kommen lassen. Bereits im vergangenen Jahr hatte eine Vandalismus-Serie Zapfendorf in Atem gehalten. Unter anderem wurden verschiedene Bäume auf öffentlichem Grund umgesägt und Schmierereien beim Freibad und am Bahnhof verübt. Die Serie setzte sich dann auch in diesem Jahr fort.

Doch im Februar hatte die Polizei die Täter ermittelt: Es waren drei Mädchen im Alter zwischen 13 und 15 Jahren; zwei Mädchen aus der Marktgemeinde und eines von außerhalb.

Als Grund für ihre Taten hatten die Teenager bei der Polizei Langeweile angegeben. Die war ihnen wohl vergangen, als sie bei der Beseitigung der von ihnen verursachten Schäden und beim Pflanzen von neuen Bäumen mit anpacken durften.

Die Eltern hatten den finanziellen Schaden beglichen, die Teenager sich auch in aller Form entschuldigt.

In Aufruhr versetzt

Nicht junge Mädchen, sondern junge Burschen stecken hinter einer Vandalismusserie, die an einem Augustwochenende den Markt Hirschaid in Aufruhr versetzte. Einen 18-Jährigen und einen 19-Jährigen hatte die Polizei dann recht schnell als diejenigen ermittelt, auf deren Konto diese regelrechte Spray-Attacke.

Die beiden jungen Männer hatten - nicht nur, aber schwerpunktmäßig - in Hirschaid gewütet und dabei insgesamt einen Schaden in der Höhe von 100 000 Euro hinterlassen. Es wurden dabei verschiedene Fassaden besprüht, eine Skulptur am Rathaus wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Was Bürgermeister Klaus Homann (CSU) besonders ärgerte, das war die Attacke auf die von Schülern gestaltete Unterführung an der Grund- und Mittelschule in der Regnitzau. Auch das Gebäude bekam etliches an Graffiti ab, Ebenso wurde das Rathaus in Mitleidenschaft gezogen.

Von Anfang an hatte Homann darauf gesetzt, dass die Polizei den oder die Täter fassen würde. Womit er Recht behalten sollte. Wie sich zeigte, hatte die Sprayer-Tour bereits in Altendorf an einem alten Bauwagen begonnen und wurde wohl auch auf Buttenheim ausgedehnt, ehe die zwei beteiligten Heranwachsenden dann in Hirschaid zugeschlagen haben.