Ein tragisches Zugunglück ereignete sich im Oktober im Kronacher Bahnhof. Ein 73-Jähriger aus Lichtenfels und ein 50 Jahre alter Kronacher kamen ums Leben. Wie es genau zu dem Unfall an Gleis 3 kam, konnte nicht abschließend ermittelt werden. Klar ist jedoch, dass der Senior mit seinem Rollator ins Gleisbett geraten war. Augenzeugen berichteten, dass der Jüngere zu Hilfe gekommen ist, es aber nicht geschafft hat, den älteren Mann von den Gleisen zu bekommen. Beide Männer wurden von einem durchfahrenden Güterzug erfasst. Der 73-Jährige war auf der Stelle tot. Vier Minuten nach dem Unglück waren bereits die Rettungssanitäter vor Ort. Der Kronacher kam mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus, wo er kurze Zeit später starb. Ein Bahnsprecher erklärte, dass der Fahrer keine Möglichkeit gehabt habe, rechtzeitig zu bremsen, da ein Güterzug so gut wie keine Reibung habe. Weiter warnte der Bahnsprecher eindringlich davor, in so einem Notfall selbst ins Gleisbett zu steigen, um zu helfen. Besser sei es, die 110 zu wählen. Die Bahn könne binnen Sekunden den Zugverkehr stoppen. saha