In Ingolstadt wurde die einzige vom Bayerischen Karatebund anerkannte bayerische Meisterschaft der Jugend, Junioren, Leistungsklasse und Masterklasse ausgetragen. Die Untermerzbacher Starter waren recht erfolgreich.
Am ersten Tag kämpften für Untermerzbach sechs Sportler. Lea Schmidt-Hammer startete das erste Mal bei einer bayerischen Meisterschaft. Sie zeigte keine Angst, musste sich aber den erfahreneren Karateka geschlagen geben. Patrick Schneider erreichte in seiner Gewichtsklasse den zweiten Platz und bestätigte damit seine Platzierung aus dem Vorjahr. Außerdem schafften Patrick Schneider und Benedikt Bartelmann in der Mannschaft des Unterfrankenkaders den dritten Platz bei den Mannschaftsbegegnungen. Maximilian Rubeck und Yannik Gemeinhardt belegten ebenfalls nach spannenden Kämpfen den jeweiligen dritten Platz. Die beiden holten zusammen mit Tim Bartelmann und dem späteren bayerischen Meister Wolfgang Faber mit der Mannschaft des KDU erneut Bronze.
Jaqueline Böhm, Gerhard Schmitt, Alexander Schmitt und Sebastian Morgenroth waren am zweiten Wettkampftag im Einsatz. Gerhard Schmitt sammelte bei seinem ersten Start bei einer "Bayerischen" Erfahrung. Jacqueline Böhm kämpfte tapfer, nachdem sie einige harte Treffer hatte einstecken müssen, und erreichte Platz 3. Alexander Schmitt gewann durch gewohnt souveränes Auftreten eine Begegnung nach der anderen und fand sich im Finale gegen einen Kämpfer aus Trostberg wieder. Diesen bezwang er mit einem eindeutigen Ergebnis von 10:2 vorzeitig und feierte den Meistertitel.
Sebastian Morgenroth startete in der Ü30-Masterklasse. Er sicherte sich Siege in den Vorrunden mit 8:0 und 2:0. Im Finale schaffte Morgenroth ebenfalls den vorzeitigen Erfolg mit 8:0 Punkten und holte somit Gold für Untermerzbach. red