Einen sicherlich nicht ganz üblichen Festauftakt hatte das Weismainer Schützenfest in diesem Jahr zu bieten. Mit einem beachtlichen Zug waren die Schützengesellschaft zusammen mit den befreundeten Schützen aus Bremen-Borgfeld und den Klängen der Weismainer Blasmusik vom Schützenhaus im Kastenhof zur Brauerei von Festwirt Hans Püls gezogen. Dort wurde das für das Schützenfest eingebraute Bier einem Eignungstest unterzogen. Auch hatten sich die Nachbarvereine aus Burgkunstadt, Altenkunstadt und Schwürbitz eingefunden, um der Zeremonie beizuwohnen.


Dank für die Verbundenheit

Nicht so ganz üblich war, das die Majestäten dieser Vereine sogleich eine kleine Zusammenkunft abhielten. Gauschützenkönigin Bianca Seidel hatte dies organisiert. Dann ging es zurück zum Festzelt, wo der offizielle Bieranstich bevorstand. Dazu hatte sich Bürgermeister Udo Dauer Verstärkung in Gestalt seines Sohns Patrick mitgebracht. Mit zwei Schlägen auf den Hahn zapfte Patrick Dauer das erste Fass an.
In ihrer Begrüßung freute sich Schützenmeisterin Tina Lauterbach über die Verbundenheit der Schützen zu den Offiziellen der Stadt Weismain, die Bereicherung des Festes durch die Weismainer Blasmusik und den Besuch der befreundeten Schützenvereine. Sie dankte der Reservistenkameradschaft und dem Skiclub für die Arbeit bei diesem Fest. So wurde unter den Klängen der "Birds" bzw. der Musikgruppe "Wart a Moll" bis in die Nachtstunden getanzt, gerockt und gefeiert. Roland Dietz