Da flogen am Donnerstag um 14 Uhr vor einem Wohnanwesen in der Johannisgasse dermaßen die Fetzen: Ein 34-Jähriger und ein 36-Jähriger stritten, Anwohner riefen die Polizei. Der 34-Jährige ließ daraufhin von dem 36-Jährigen ab und dieser rannte in Richtung Coburger Straße davon. Ohne auf den Verkehr zu achten, lief er auf die Straße und wurde dort von einem Auto erfasst. Er zog sich dabei mehrere Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst ins Klinikum gebracht werden, berichtet die Polizei Coburg. Während des Transportes ins Klinikum und der Behandlung dort beleidigte der 36-Jährige die Polizisten. Er spuckte zudem in Richtung des Klinik-Personals und der Polizisten. Einem der Beamten biss der Mann in den Finger. Den Kontrahenten des 36-Jährigen, einen 34-Jährigen aus Untersiemau, trafen die Beamten in dessen Wohnung in der Johannisgasse an und nahmen ihn fest. Weil er einen Alkoholwert von 1,76 Promille hatte und mehrmals die Polizisten angriff, brachten ihn die Beamten zur Ausnüchterung in eine Haftzelle. Da er dort mehrfach versuchte, sich selbst zu verletzen, wurde der 34-Jährige in eine psychiatrische Klinik gebracht. pol