"Wir sind Kolping, Menschen dieser Zeit, und wir handeln aus Verbundenheit", heißt es im Kolpinglied, das zum Ende des Gedenktages an den Kolpinggründer Adolph Kolping gesungen wurde. "Gedenken an Vergangenes darf nicht Selbstzweck sein, sondern muss Ausgangspunkt zur Gestaltung von Zukunft sein." Unter diesen Gedanken des Gesellenvaters Adolph Kolping stellte der Vorsitzende der Kolpingsfamilie Bamberg, Wolfgang Burgis, den "höchsten Kolping-Feiertag", der nicht nur in Bamberg, sondern in über 60 Ländern der Erde in den Kolpingfamilien begangen wird. Es sei wichtig, seiner zu gedenken und sich an sein Schaffen zu erinnern.

Aufgrund der aktuellen Situation trafen sich die Mitglieder der Kolpingsfamilie zum Gottesdienst diesmal nicht im Kolpinghaus, sondern in St. Anna. Dadurch feierte die Kolpingsfamilie ihr Fest nicht für sich allein, sondern ließ auch andere daran teilhaben. Die offizielle Feier des Gedenktages musste wegen den Beschränkungen leider abgesagt werden, so dass im Rahmen der Eucharistiefeier die Ehrungen und Neuaufnahmen vorgenommen wurden.

Den Zusammenhalt und das Miteinander stellte Burgis in den Mittelpunkt. So war es passend zum Thema, dass die Kolpingsfamilie Bamberg neben 21 hohen Ehrungen sechs Neuaufnahmen aufweisen kann. Gerührt nahm Hans Stadter, der "so manche schöne Stunde bei Kolping gefeiert" hat, die Ehrung für 65-jährige Mitgliedschaft entgegen.

Urkunden überreichte Burgis auch an die langjährigen Mitglieder Baptist Bauernschmitt, Sebastian Metzler und Helmut Thusek für stolze 60-jährige Teilnahme. 40 Jahre sind Annemarie Burgis, Inge Kohler, Maria Postler, Johanna Wachtler und Maria Zankl aktiv. Michaela Beyer, Hans Bialuch, Andrea Burgis, Johanna Burgis, Anne Dettl, Christian Förtsch, Elisabeth Haßfurther, Lioba Hemm, Wolfram Kohler, Joachim Nehr, Sonja Salzhuber und Stefanie Schröder traten der Kolpingsfamilie vor 25 Jahren bei und bekamen neben einer Urkunde auch die silberne Ehrennadel.

Monika Flanse, stellvertretende Vorsitzende, freute sich darüber, sieben neue Mitglieder in die Kolpinggemeinschaft begrüßen zu können. Dabei segnete Präses Hierold zuvor die Kolpingnadeln und -kerzen, die jedes Neumitglied erhielt. Mit einem "Treu Kolping" wurden die Kolpingzeichen und die Kerzen durch Flanse an die Neumitglieder Anne, Martha, Martin und Paul Schröder sowie Frank, Pia und Xaver Salzhuber übergeben und somit in der Kolpingsfamilie willkommen geheißen. Josef Wachtler