Vor 50 Jahren, am 7.Januar 1967 trafen sich Männer aus Roßdach, Weichenwasserlos und Schneeberg in der Gastwirtschaft Daucher in Roßdach zur Gründung des Krieger- und Kameradschaftsvereins Weichenwasserlos und Umgebung. Jetzt wurde das 50- jährige Gründungsfest des mit 39 Kameraden starken Vereins gefeiert. Die Jubiläumsfeier begann am Samstagabend am Ehrenmal in Roßdach mit der Abholung des Schirmherrn, Erster Bürgermeister der Stadt Scheßlitz, Roland Kauper, sowie der Ehrengäste. Der Patenverein KSK Stübig, die Fahnenabordnungen der SK Wattendorf, des SKV Oberleiterbach und der SK Bojendorf, der Feuerwehren Roßdach, Weichenwasserlos, Stübig und Burglesau zogen unter der Führung von Michael Stark und begleitet von den Jungen Nachwuchsmusikern von Weichenwasserlos und Roßdach in die Festhalle Krappmann zum Festkommers ein.
Georg Hoh, Erster Vorsitzender der Kameradschaft, begrüßte die Ehrengäste, Gäste und Vereine mit ihren Fahnenabordnungen. Nach Grußworten des Schirmherrn Roland Kauper und des Präsidenten der Bayerischen Kameraden-Vereinigung (BKV), Hans Schiener, ehrte der Vorsitzende Hoh mit seinem Stellvertreter Bernd Zenk und den Mandatsträgern die neun Gründungsmitglieder und 24 weitere Kameraden. Musikalisch umrahmt wurde der Festkommersabend von Alleinunterhalter Thomas Datschek.
Vom Roßdacher Sportplatz zogen am Sonntagmorgen die Standarten des BKV-Bezirks- und Kreisverbandes sowie die Fahnenabordnung des Patenvereins KSK Stübig und der Gastvereine mit dem Schirmherrn, den Ehrengästen und Gästen zum Totengedenken an das Ehrenmal. Angeführt wurde der Festzug von den Schederndorfer Reservisten mit ihrem Ersten Vorsitzenden, Thomas Eberlein.
In den Gedenkreden am Ehrenmal wurde der gefallenen und vermissten Soldaten beider Weltkriege gedacht, mit eingeschlossen die Soldaten der Bundeswehr, die in Einsätzen ihr Leben lassen mussten.


Salutschüsse zum Gedenken

Zu den drei Strophen des Liedes vom guten Kameraden, gespielt von den Jungen Nachwuchsmusikern und begleitet von drei Schüssen von Kanonier Wolfgang Nüßlein aus der Salutkanone der KSK Stübig, legten Bürgermeister Kauper und Georg Hoh mit seinem Stellvertreter Bernd Zenk am Ehrenmal Kränze nieder.
Im Anschluss zelebrierte Pfarrer Morawitz in der Festhalle Krappmann einen bewegenden Festgottesdienst. Für Unterhaltungsmusik beim gemütlichen Beisammensein bis zum Festausklang sorgten "Stefan und Steffen".
Das BKV-Ehrenkreuz in Bronze erhielt Hubert Freitag. Silber: Ludwig Sauer, Edmund Sauer, Christoph Huber, Peter Schonath, Michael Löhrlein und Gold: Georg Hoh und Anton Döppmann.
Mit dem BKV-Verdienstkreuz wurden ausgezeichnet in Bronze: Gründungsmitglied Josef Löhrlein. Silber: die Gründungsmitglieder Johann Schauer und Ehrenvorstand Alois Huber.
Mit der BKV-Treuenadel ausgezeichnet für fünf Jahre: Michael Stark, Michael Hoh, Sebastian Sauer. 10 Jahre: Reinhold Först, Jürgen Bächmann, Hans- Werner Landgraf. 15 Jahre: Helmut Eisentraut.
Das BKV-Treuekreuz in Bronze erhielten: für 10 Jahre, Martin Schickentanz und Adam Heidenreich; Silber: für 25 Jahre Bernhard Heidenreich; Gold: für 40 Jahre Georg Huber, Heinrich Kerling und Hans Dellermann; 45 Jahre, Michael Kerling; für 50 Jahre die Gründungsmitglieder Edgar Rempfer, Johann Schickentanz, Johann Merklein, Josef Udiner, Anton Schmitt und Rudi Lieb.
Das neugeschaffene BKV-Böllerschützenabzeichen wird in den Stufen, Bronze, Silber und Gold vergeben. Mit dem in Gold wurden für über 30-jähriges Böllern bei Begräbnissen und Festlichkeiten die Kanoniere Anton Döppmann und Edmund Sauer geehrt. Peter Vietze