Zwischen den Partnerstädten Wolfsberg in Kärnten und Herzogenaurach soll es im Bereich der Jugend künftig zu einer stärkeren Zusammenarbeit kommen. Das berichtet die Stadtverwaltung.
Die Bildung dieser neuen "Jugend-Achse" stand im Mittelpunkt des Besuches zweier Jugendvertreter aus Herzogenaurach, Thomas Lang und Tina Hetzl, die sich zu einem zweitägigen Besuch in Wolfsberg aufhielten. Da trafen sie unter anderem zu Gesprächen mit Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz und dem Leiter des JUZ Wolfsberg, Gernot Brandstätter, zusammen.
Thomas Lang, Leiter des Freizeitheimes der Stadt Herzogenaurach, und Tina Hetzl, Jahrespraktikantin im Anerkennungsjahr, stellten dabei die Idee einer länderübergreifenden Jugendzusammenarbeit vor, an der auch die übrigen Herzogenauracher ˆPartnerstädte Nova Gradiska (Kroatien), Sainte-Luce-sur-Loire (Frankreich) und Kaya (Burkina Faso) teilnehmen sollen. Zu den möglichen gemeinsamen Projekten gehört etwa ein "working camp" als Sozialprojekt in Burkina Faso. red