von unserem Mitarbeiter Richard Sänger

Heßdorf — Der CSU-Antrag zum Neubau des Heßdorfer Feuerwehrgerätehauses wurde keineswegs einstimmig angenommen, wie im FT versehentlich berichtet wurde. Von den 16 anwesenden Mitgliedern des Gemeinderates stimmten elf für den Antrag der CSU-Fraktion. Die fünf Gegenstimmen kamen vom Bürgerblock und eine von der SPD-Fraktion. Nun muss die Umsetzung und Bauplanung durch die Verwaltung und den Bürgermeister zügig erfolgen, so wie es im Beschluss auch formuliert ist.

Zuschuss für Wehrkirche

Der Wehrkirche in Hannberg kommt eine besondere Bedeutung zu. In diesem Jahr soll eine Innen- und Dachsanierung erfolgen. Die voraussichtlichen Kosten werden auf rund 750 000 Euro geschätzt, der Kostenanteil der Kirchenstiftung beträgt etwa 150 000 Euro. Auf den Eigenanteil wurde eine 50-prozentige Förderung beantragt. Im gemeindlichen Haushalt wurden zur Förderung kirchlicher Investitionsmaßnahme 80 000 Euro eingeplant. Dem Antrag, die Hälfte des anfallenden Kostenanteils bis maximal 80 000 Euro zu übernehmen, wurde zugestimmt.
Die Gemeinde Heßdorf bekommt zusätzliche Zuschüsse für die Kindergärten im Rahmen der Aktion "Qualitätsbonus plus" des Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetzes. Voraussetzung für die Bewilligung ist, dass die Gemeinde den kommunalen Förderanteil in der Höhe des staatlichen Bonus gewährt und erklärt, dass die zusätzlichen Mittel zur Qualitätsverbesserung eingesetzt werden, wobei es eine Definition für die Qualitätsverbesserung nicht gibt. Der Rat beschloss, sich mit knapp 8000 Euro zu beteiligen.

Verschönerung für Obermembach

Bei der Sitzung des Gemeinderates stellte Planer Matthias Rühl der Arbeitsgemeinschaft Stadt & Land zwei Vorschläge zur Ortsabrundungssatzung "Obermembach Nord-West" vor. Im Bereich der Kapelle sei dringender Handlungsbedarf erforderlich, erklärte Rühl. Im Bereich der Kapelle ist ein Neubau eines Ortsansässigen geplant und im Zuge dessen soll auch der Bereich gefälliger gestaltet werden. " So sei die Kapelle teils mit Gebüsch zugewachsen, eine unschöne Asphaltierung trage auch nicht zu einem besseren Bild bei und außerdem gebe es Schäden am Sandstein.
Der Gemeinderat billigte die beiden Entwürfe und bei einem Ortstermin mit Denkmalschutz und Fachbehörden soll dann die Entscheidung für einen der Entwürfe fallen.