Dank einer geschlossenen und konzentrierten Mannschaftsleistung entführten die Fußballerinnen des SV Frensdorf mit dem 1:0-Sieg bei der SpVgg Greuther Fürth drei Punkte und übernahmen am neunten Spieltag wieder die Tabellenführung in der Bayernliga. Im Willy-Sachs-Stadion verlor die SpVgg Stegaurach ihr Landesligaspiel beim FC Schweinfurt 05 mit 0:4. SpVgg Greuther Fürth - SV Frensdorf 0:1

Bei sehr guten Platzverhältnissen und bestem Fußballwetter starteten beide Mannschaften hochkonzentriert in die Partie. In den ersten 20 Minuten war es ein Spiel auf Augenhöhe. Die Angriffsversuche der SpVgg endeten in der guten SVF-Defensive oder waren sichere Beute für Torhüterin Christine Endres. Der ständige Druck auf die Fürther Hintermannschaft konnte erst in der 27. Minute in Zählbares umgemünzt werden. Kathrin Litz besorgte nach einem fein vorgetragenen Konter über Julia Rößner und Marsia Gath die 1:0-Führung für ihre Farben. Bis zur Halbzeit passierte auf beiden Seiten nicht mehr viel. Nach der Pause bemühten sich die "Kleeblätter" vor einer Minuskulisse von 30 Zuschauern redlich um den Ausgleich, konnten aber gegen die effektive Defensive der Gäste nichts ausrichten. Auch die Frensdorfer Angriffsbemühungen führten zu keinen nennenswerten Chancen, so dass es beim 0:1 blieb.

SV Frensdorf: Endres - Litz (52. Spangel), Janousch, Rößner, Gath, Striegel (90. Dresel), Amon, Knauf, Lechner, Schreiber, Sturm

FC Schweinfurt 05 - SpVgg Stegaurach 4:0

Vor 40 Zuschauern nahmen die die "Schnüdel" das Heft des Handelns in die Hand und setzten sich in der Hälfte der Stegauracherinnen fest, ohne zunächst zu Tormöglichkeiten zu kommen. Erst kurz vor dem Halbzeitpfiff wurden die Bemühungen der Gastgeberinnen mit dem 1:0 belohnt. Ina Keller versenkte mit einem satten Linksschuss den Ball unhaltbar im Gästegehäuse. In der zweiten Hälfte blieb der FC 05 Schweinfurt die spielbestimmende Mannschaft, so dass Stegaurach mit schwindender Spielzeit immer mehr die Abwehr lockern musste, um noch zum Ausgleich zu kommen. Dies wurde durch die ehemalige Zweitligaspielerin Antonia Heider bitter bestraft. Immer wieder gut in Szene gesetzt, erzielte sie in nur zehn Minuten einen Hattrick und schraubte das Ergebnis am Ende auf 4:0, was aufgrund der zweiten Halbzeit gegen ersatzgeschwächte Stegauracherinnen auch völlig in Ordnung ging. Die SpVgg muss nun so schnell wie möglich in die Spur zurück finden, denn am nächsten Sonntag empfängt sie mit dem TSV Theuern den Tabellenführer, gegen den es nicht minder schwer werden dürfte, Zählbares einzufahren. sd/ms SpVgg Stegaurach: L. Friedel - Zimmermann, Stengel, Wittmann, Schmelzer (65. Gallenz), Schäder (71. Bardou), Müller, Büttel, Schmittschmitt, Meißner, Elshani (65. Böhm)