Als erfreulich bezeichnete Bürgermeister Heinrich Süß (UWG) in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses den Bauantrag der Bauherrengemeinschaft "Zur Schwane" zum Umbau und Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes an der Kreuzung Höchstadter und Vorstandstraße. Das Gebäude ist in der aktuellen Denkmalliste als Baudenkmal: "Gasthof Schwane, Walmdachbau, massiv, 18. Jahrhundert, verändert 1930" eingetragen. Die Gebäuderenovierung wurde frühzeitig mit dem Landratsamt, dem Landesamt für Denkmalschutz und den Städteplanern vom Büro Topos abgesprochen. Nach Auffassung der Städteplaner entspricht das Vorhaben den Sanierungszielen, die Ortsmitte von Weisendorf zu stärken und eine ortsbildprägende Bausubstanz zu erhalten. Norbert Maier (Grüne) fragte, ob das Fachwerk des Gebäudes freigelegt oder die Antragsteller ermuntert werden können, dies zu tun. Die Gemeinde werde darauf keinen Einfluss nehmen, schließlich seien sowohl der Denkmalschutz als auch die Städteplaner am Verfahren beteiligt.
In Kairlindach will Hartmut Hiller einen Stall abreißen und ein Wohnhaus errichten. Mit den beantragten Abweichungen bestand Einverständnis und der Antragsteller muss noch eine separate Anzeige auf Beseitigung einreichen.
Wegen der Herstellung einer langfristigen Straßenerschließung erklärten sich zwei Eigentümer bereit, den benötigten Grund an die Gemeinde zu verkaufen. Im Ortsteil Buch beantragte Michaela Weber eine Nutzungsänderung einer Scheune zu einem Schweinestall. Dazu legte die Antragstellerin zum Bauantrag und dem bestehenden Mastschweinestall eine Lüftungsbeschreibung vor. Wie Bürgermeister Heinrich Süß erläuterte, ist das Baugrundstück im Flächennutzungsplan als MD-Gebiet (Dorfgebiet) dargestellt. Das Landratsamt wird den Immissionsschutz prüfen.