Das "Steigerwald-Zentrum - Nachhaltigkeit erleben" in Handthal hat Veranstaltungen für die kommenden Wochen geplant. Anmeldung ist per Telefon (09382/319980) oder via E-Mail (info@steigerwald-zentrum.de) erforderlich. Während der Veranstaltungen sind 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen einzuhalten und ein Mund-Nase-Schutz zu tragen. Der Treffpunkt ist jeweils auf der Terrasse des Steigerwald-Zentrums, wie das Zentrum im Kreis Schweinfurt mitteilte.

Am Sonntag, 12. Juli, 14 bis 16 Uhr, lautet das Motto: "Kreativ im Waldatelier". Der Wald bietet momentan eine unzählige Vielfalt an Formen und Farben. Beim Waldspaziergang sammeln die Teilnehmer verschiedene Naturmaterialien, aus denen jeder anschließend sein eigenes Kunstwerk gestalten kann. Jede Kreation bleibt im Waldatelier so lange erhalten, bis sich die Natur diese wieder von selbst zurückholt. Diese zweistündige Führung ist für Familien mit Kindern ab sechs Jahren geeignet. Der Anmeldeschluss ist am Donnerstag, 9. Juli.

Am Samstag, 18. Juli, geht es von 10 bis 12 Uhr zum Waldbaden in den Steigerwald. Die aus Japan stammende Praxis des Waldbadens bietet eine besondere Art der Naturerfahrung, deren wesentliche Kennzeichen ganzheitliche Entschleunigung und das achtsame, absichtslose Sein in der Natur sind. Waldbaden hat viele Facetten und kann im gesamten Jahreslauf praktiziert werden, denn jede Jahreszeit hat ihren besonderen Reiz. Und eine echte Sommerfrische spendet der Wald in der warmen Jahreszeit. Durch das spezielle Waldinnenklima ist es in Wäldern auch im Sommer angenehm kühl. Außerdem ist die Waldluft durch die erhöhte Konzentration an Terpenen besonders intensiv wahrnehmbar. Die Seminarleiterin ist Sylvia Sauer. Anmeldeschluss für die zweistündige Veranstaltung ist am Donnerstag, 15. Juli.

Am Sonntag, 26. Juli, steht von 14 bis 16 Uhr eine besondere Frage im Mittelpunkt: "Nach den Hitzejahren 2018 und 2019: Wie hat der Wald die Dürre überstanden?" Die Jahre 2018 und 2019 waren ungewöhnlich heiß und trocken und haben im Wald deutliche Spuren hinterlassen. Bei einer Waldwanderung machen die Teilnehmer eine Bestandsaufnahme, wie die verschiedenen Baumarten auf diese Extremsituation reagiert haben. Anschließend diskutieren die Teilnehmer die Handlungsmöglichkeiten, die sich aus dem deutlich spürbaren Klimawandel für die Waldbewirtschaftung ergeben. Die zweistündige Führung ist für Erwachsene und Jugendliche gedacht. Anmeldeschluss ist der Donnerstag, 23. Juli.

Am Sonntag, 2. August, ist von 14 bis 15.30 Uhr ein "Wald- Workout" geplant. Im Wald gibt es viele Möglichkeiten, sich körperlich zu betätigen. In der Veranstaltung sollen die Teilnehmer laufen sowie sich kräftigen und dehnen. Ein Training zwischen den Bäumen macht nicht nur Spaß, sondern wirkt positiv auch auf Gesundheit und Wohlbefinden. Die Laufstrecke beträgt fünf Kilometer (für Erwachsene und für Jugendliche). Anmeldeschluss: Donnerstag, 30. Juli. red