Bamberg — Die städtische Musikschule Bamberg beteiligt sich mit zwei sehr unterschiedlichen Konzerten im Rahmen ihrer Konzertreihe im Dientzenhofer-Saal, St.-Getreu-Str. 14, am bundesweiten Tag der Musik.
Am morgigen Freitag präsentieren der gefragte südafrikanische Tenor Pieter Roux am Klavier, begleitet von der Pianistin und Begleiterin Beate Roux, gebürtige Bambergerin, einen kurzweiligen, heiteren und mitunter auch dramatischen Streifzug durch Oper und Operette mit Musik von Puccini, Lehar, Tosti und Wagner.
Am Samstag, 20. Juni, erklingt Musik aus der Zeit um 1730 und damit aus der Bauzeit der ehemaligen Propstei St. Getreu. Dorothea Lieb (Blockflöte), Johanna Steinborn (Blockflöte, Barockoboe), Susanne Hofmann (Blockflöte) und Tobias Tauber (Cello) sowie Christoph Schauerte, Cembalo, aus Nürnberg präsentieren in historischem Ambiente eine Symbiose aus Raum und Zeit mit Werken von Purcell, Fasch, Scarlatti und Telemann. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.
Das für Sonntag, 21. Juni, geplante Konzert im Rahmen der Konzertreihe mit Violine und Klavier entfällt, teilt die Musikschule weiter mit. red