Durchwegs positiv fällt die Bilanz aus, die die Handball-Herren- und Damenmannschaften des TV Ebern zur Weihnachtspause ziehen. Alle drei Teams überzeugten in der bisherigen Saison.
Ohne konkretes Saisonziel ist die Erste Herrenmannschaft im September in die Bezirksliga Oberfranken West gestartet und hat sich dennoch sehr früh auf dem ersten Tabellenplatz festgesetzt. Ob in wichtigen Auswärtsspielen wie in Weidhausen oder Rödental oder bei den Heimauftritten gegen Bamberg und Hallstadt, stets ging der TV Ebern als Sieger vom Parkett. Den einzigen Punktverlust musste die Mannschaft um Routinier Johannes Kammer, der in dieser Saison bereits zweimal als Trainer verantwortlich war, beim 29:29-Unentschieden in Rodach hinnehmen.
Dennoch zeigte der TVE auch dort, dass er sich in vielen Bereichen weiterentwickelt hat. Zahlreiche positive Aspekte begünstigen das bisher so erfolgreiche Abschneiden in dieser Saison, mit dem vor Beginn der Runde nicht unbedingt zu rechnen gewesen war. Zu einem ganz wichtigen Faktor hat sich Torhüter Bartsch entwickelt, der mit seiner tollen Form seine Mannschaft in den engen Situationen immer wieder im Spiel hielt. Aber auch weitere Spieler, wie beispielsweise der junge Nils Hohmann, präsentieren sich individuell verbessert. Zudem bringen Raphael Hippeli nach seiner Rückkehr und Moritz Bauer, der sich aus der "Zweiten" in die Erste Mannschaft gespielt hat, zusätzliche und dringend benötigte Qualität im Rückraum sowie in der Abwehr mit. Doch einzelne Spieler herauszuheben, würde der starken mannschaftlichen Geschlossenheit nicht gerecht werden. Die Männermannschaft ist in und außerhalb der Halle eine echte Einheit. Dies wirkt sich nicht zuletzt auch auf die Spielweise aus, die sich im Vergleich zur letzten Saison weiter stabilisiert und in manchen Bereichen sogar noch verbessert hat und weiterhin hochattraktiv anzuschauen ist.


Von Verletzungen verschont

Die "Turner" müssen im Schnitt lediglich 22,6 Gegentreffer hinnehmen. In der Offensive spielen sie bisweilen noch zu ungeduldig, und die Chancenauswertung könnte konstanter sein. Aber mit knapp 29 erzielten Toren im Schnitt zeigt sich das Team auch in dieser Beziehung recht ordentlich. Wichtig für den Erfolg ist gewiss auch, dass der TVE bis dato von Verletzungen verschont blieb.
Allerdings will sich die Mannschaft nicht vom Tabellenstand und den bisherigen Siegen blenden lassen. Die Chance, in dieser Saison weit vorne zu landen, ist groß, doch will das Team keinesfalls nachlassen und in der Rückrunde die schwere Aufgabe meistern, die starken Leistungen zu bestätigen.
Auch die Zweite Herrenmannschaft spielt bisher eine gute Saison. Erneut außer Konkurrenz gemeldet, tritt sie immer wieder in wechselnden Formationen an, doch löst das überwiegend junge Team die Aufgaben bisher mit Bravour.
Es bewegt sich dabei oft "zwischen Genie und Wahnsinn". Von unkonzentrierten Halbzeiten mit anschließender Aufholjagd in Kunstadt oder gegen Lichtenfels bis hin zu einem starken Auftritt beim Tabellenführer Ebersdorf war bis jetzt alles dabei. Die Truppe hat sich spielerisch erneut weiterentwickelt und besticht ebenfalls durch tollen Teamgeist. Doch auch individuell verbessern sich Nachwuchskräfte wie Johannes Jünger oder Spieler, die erst kürzlich mit dem Handball begonnen haben, wie Peter Kollmer, von Spiel zu Spiel.


Die Damen haben sich etabliert

Bei den Damen fällt das Fazit ebenfalls positiv aus. Als Aufsteiger in die Bezirksoberliga gestartet, haben sie sich, entgegen manch anderer Erwartungen, nach vier Siegen und fünf Niederlagen frühzeitig im Mittelfeld festgesetzt. Auch die Damenmannschaft hat hinsichtlich ihrer Spielweise einen ordentlichen Schritt nach vorne gemacht. Prunkstück ist die Defensive, die, ebenfalls in wechselnden Formationen aufgestellt, lediglich 18,4 Tore pro Spiel kassiert. Doch auch offensiv präsentiert sich der TVE zunehmend variabler. Weiterer Pluspunkt könnte sein, dass mit Annabel Hauguth eine wichtige Spielerin der vergangenen Jahre nach einem Auslandsaufenthalt zurückkehrt ist und das Team nochmals verstärkt.
Festigen die TVE-Damen ihre Leistungen, ist vielleicht auch mal ein Überraschungserfolg gegen die Spitzenteams der Liga möglich. Dennoch bleibt das große Ziel der Klassenerhalt. Für die Rückrunde gilt deshalb, die durch eine erfolgreiche Hinrunde geschaffene gute Ausgangsposition zu krönen.
Die Damen beginnen ihre Rückrunde am 9. Januar mit einem Heimspiel gegen den TV Gefrees, die Herren starten am 17. Januar mit ihrem Auswärtsspiel beim HC 03 Bamberg III in die zweite Saisonhälfte. di