Sie beteten für den Weltfrieden und gedachten der Gefallenen, Vermissten und Gefangenen.


Weniger Wallfahrer

Durch vielerlei Einflüsse - wie steigender Wohlstand aber auch das Aussterben der Kriegsgeneration - wurde die Anzahl der Wallfahrer kleiner. Doch von vielen Gemeinden gerade auch im Landkreis Kronach wird der Brauch noch immer - teilweise schon über Jahrhunderte - aufrechterhalten, auch wenn sich die Gründe für die Wallfahrt vielleicht geändert haben und heute sicherlich oft mehr das Abschalten vom stressigen Alltag und die Suche nach Ruhe und Einkehr im Fokus stehen. Geblieben ist jedoch das gemeinsame Sich-auf-den-Weg-machen und das Unterwegssein zu Maria. Auch in Steinberg macht sich am 12. September eine Pilgergruppe zu Fuß mit Liedern und Gebeten auf den Weg. Begleitet wird der Zug vom Musikverein Steinberg und einem Begleitfahrzeug. Wallfahrtsführer ist Udo Jakob.