Bei der Firma Schaeffler starteten Anfang September 428 Auszubildende an 20 Standorten bundesweit in ihr Berufsleben. 101 Frauen und 327 Männer wählten einen von 19 Ausbildungsberufen aus dem gewerblichen und kaufmännischen Bereich. 95 junge Menschen entschieden sich für ein duales Studium.
Anlässlich des neuen Ausbildungsjahres begrüßte jetzt Gesellschafterin Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann die neuen Auszubildenden persönlich am Stammsitz in Herzogenaurach, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Ihre Begrüßung wurde an alle Ausbildungsstandorte in Deutschland übertragen: "Bei Schaeffler wissen wir, dass wir unsere Ziele dauerhaft nur mit engagierten, gut ausgebildeten und weltoffenen Mitarbeitern erreichen können. Vor allem benötigen wir Fachkräfte, die sich mit dem Unternehmen, seinen Produkten und seinen Zielen identifizieren, die mitdenken und komplizierte technische Systeme verstehen - und die sich frühzeitig auf kundenorientiertes Handeln einstellen. Unsere Ausbildung hat einen exzellenten Ruf, ebenso wie unsere Auszubildenden, die oft als Jahrgangsbeste ihren Abschluss machen."
Die Ausbildung hat bei
Schaeffler auch im Ausland einen hohen Stellenwert. Rund 400 Auszubildende beginnen jährlich eine duale Ausbildung im Ausland nach deutschem Vorbild. Der Anspruch: gut ausgebildete Fach- und Führungskräfte - die Voraussetzung für hohe Fertigungsqualität. Alleine in China haben bis heute 960 Auszubildende ihre Facharbeiterprüfung erfolgreich abgelegt. Deutschlandweit ermöglicht Schaeffler rund 1500 jungen Menschen eine Ausbildung. red