Vier Siege aus fünf Partien, gemeinsam mit dem Topfavoriten SKC Nibelungen Lorsch auf Rang 1 der 2. Kegler-Bundesliga Mitte und mit dem Saisonstart absolut zufrieden - So könnte man kurz und knapp die Fakten für das bevorstehende Spitzenspiel am Samstag bezeichnen, wenn der SKK Gut Holz Zeil um 13.30 Uhr die Gäste vom FSV Erlangen-Bruck auf der Zeiler Sportkegelanlage empfängt. Ob die Partie mit Zuschauern oder als sogenanntes "Geisterspiel" stattfinden wird, entscheidet sich aufgrund der momentanen dynamischen Corona-Infektionslage erst kurzfristig.

Die Gäste, die in der abgelaufenen Saison dem Abstieg mitunter auch durch den coronabedingten Abbruch gerade noch entgehen konnten, kamen wie der SKK Gut Holz Zeil blendend in die neue Spielzeit. Nach der überraschenden Heimniederlage zu Hause gegen den KSV Ohrdurf (2:6) ließ das Team um Kapitän Steffen Habenicht mit dem 5:3 in Großbardorf, dem 6:2 in Auma und den beiden 5:3-Heimsiegen gegen die Bundesligareserve aus Bamberg und den SC Regensburg vier Siege folgen, womit man sich ganz oben in der Tabelle festsetzen konnte.

Ein Blick auf die Auswärtsleistungen der Mittelfranken zeigt, dass bis auf Robin Straßberger (Auswärtsschnitt 596) alle anderen Akteure noch weit unter ihren Möglichkeiten agierten, was aber sicher auch mit den nicht ganz einfachen Bahnen in Großbardorf und Auma zusammenhängen dürfte. Bei Alexander Schmidt (574), Radek Dvorak (570), Heiko Gumbrecht (568), Lukas Biemüller (561), Michal Bucko (556) und Michael Ilfrich (551) darf man auf der Zeiler Anlage, die dem FSV traditionsgemäß sehr gut liegt, sicher mit höheren Zahlen rechnen.

Ob der FSV beim Auftritt in Zeil auf seine zwei Spieler aus der Tschechischen Republik, Michal Bucko und Radek Dvorak, zurückgreifen kann, wird sich aufgrund der sich immer weiter zuspitzenden Corona-Lage im Nachbarland sicherlich erst kurzfristig entscheiden. Doch auch im Falle eines Ausfalles der beiden haben die Mittelfranken noch den ein oder anderen Joker in der Hinterhand, der die beiden Tschechen sicherlich adäquat ersetzen wird.

Auf den SKK Gut Holz Zeil wartet nach dem vergangenen Heimspiel, als er dem SKC Nibelungen Lorsch die erste Saisonniederlage beibringen konnte, nun die nächste schwere Aufgabe. Nach dem Auswärtserfolg beim Aufsteiger KV Mutterstadt am vergangenen Wochenende wollen die Unterfranken nun auf heimischer Anlage den Aufwind mitnehmen und die weiße Heimweste wahren.

Bereits die beiden Heimspiele gegen Auma (3576) und Lorsch (Lorsch 3563) zeigten, wozu sie zu Hause zu leisten im Stande sind. Gegen den FSV Erlangen-Bruck wird es ebenfalls wieder eine Top-Leistung brauchen, um die Punkte in Zeil behalten zu können, wie Patrick Löhr bestätigte: "Nach zwei Auswärtsspielen in Folge freuen wir uns, nun wieder auf unseren Heimbahnen antreten zu können. Das Spiel gegen den FSV Erlangen-Bruck wird sicher ein genauso hartes Stück Arbeit wie der Heimsieg gegen den Titelaspiranten Lorsch. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass das Team von Steffen Habenicht mit der Zeiler Anlage äußerst gut zurecht kommt und Jahr für Jahr hohe Zahlen abliefert. In der vergangenen Saison konnten wir mit 5:3 knapp die Oberhand behalten, ein Jahr zuvor entführten die Mittelfranken beim 4:4 sogar einen Punkt. Aus diesem Grund müssen wir die Partie von Beginn an konzentriert angehen."