Von unsern Mitarbeitern
Thomas und Fabian Scheler

Bad Harzburg/Coburg — Dass der TV Coburg-Neuses für seine gute Nachwuchsarbeit bekannt ist, wusste die Orientierungslauf-Szene bereits. Vor 13 Jahren schaffte es Alina Jugenheimer bis in den Nationalkader, im vergangenen Jahr durfte der 20-jährige Wolfram Pohl die deutschen Farben bei einem internationalen Vergleich in Belgien vertreten. Und regelmäßig verstärken die jungen Läuferinnen und Läufer aus der Vestestadt den bayerischen Nachwuchskader.
Jetzt zeigte sich, dass auch bei den jüngsten Läufern ein großes Talent heranreift. Daniel Cionoiu, zehn Jahre alt, gewann bei den deutschen Meisterschaften die Goldmedaille über die Langdistanz. Knapp über zwei Kilometer und 100 Höhenmeter hatte Cionoiu zu bewältigen. Am Ende standen seine 16:06 Minuten und der Vorsprung auf den Zweitplatzierten Florian Weinert aus Dresden waren 38 Sekunden.
Seine läuferische Stärke hat Cionoiu dieses Jahr schon mehrmals unter Beweis gestellt. Zwei silberne und eine goldene Medaille holte er sich bei bayerischen Titelkämpfen ab. Und nun folgte der große Wurf. "Daniel hat seit er bei uns im Verein ist einen großen Bewegungsdrang und Lust auf das Laufen, das ist das allerwichtigste", sagte Trainer Thomas Scheler über seinen jüngsten Schützling. "Wenn er er weiterhin so viel Spaß hat, wird er auch künftig die Kinder- und Jugendklassen mitbestimmen."


Sieg bei den Jünsgeten

Die Herren 10 ist die Kategorie für die jüngsten Teilnehmer beim Orientierungslauf. Die Strecken dafür werden vom Veranstalter immer einfach gehalten, die Nachwuchsläufer sind nur auf Wegen unterwegs und werden damit langsam an den Sport herangeführt, bei dem es mit zunehmenden Alter immer mehr Querlaufen zu absolvieren gibt.
In den Höhenlagen des Harzes, unweit vom Brocken, fanden die Wettkämpfe statt. Gleichzeitig startete ein hochklassiges europäisches Feld aus Nachwuchsläufern zum "Junior European Cup", der inoffiziellen Jugend-Europameisterschaft, so dass über 1200 Wettkämpfer durch die Wälder des Harzes rannten.
Exaktes Lesen der Karte war erforderlich, um zu verhindern, die Langdistanz mit einer Suche in den Felsen noch zu verlängern.
Das kleine Coburger Team war mit dem Ziel angereist, mindestens einen Läufer in die Top-6 zu bringen. Das gelang nur Daniel Cionoiu mit seinem Sieg bei den jüngsten Startern.
Bei den Altersklassen schrammten gleich drei erfahrene Starter des TVN knapp daran vorbei. Irma Schwarzkopf (D60) wurde Achte. Sie machte gleich zum ersten Posten einen Fehler, erwischte in der Folge keinen guten Lauf, und fand nicht zu ihrem gewohnt guten Rhythmus.
Abteilungsleiterin Angelika Weid (D65) lief sicher und zielstrebig fehlerfrei und wurde Neunte. "Das ist für mich momentan das Optimum, deshalb bin ich damit am Ende einer langen Saison auch zufrieden", sagte Weid nach dem Lauf.
Den gleichen Rang erlief sich Trainer Thomas Scheler bei den Herren ab 50 Jahren. Er ging mit dem Sieg beim bayerischen Ranglistenlauf Ende September im Rücken auf seine acht Kilometer und 330 Höhenmeter. Auch auf das Felsengebiet war er gut eingestellt. Allerdings kostete ein kleiner Fehler bei der Routenwahl zu Kontrollstation 15 die wertvollen vier Minuten, die am Ende auf Rang sechs fehlten.
Wolfram Pohl befindet sich auf Grund eines Bänderrisses im Sommer derzeit erst wieder im Aufbautraining. Deshalb wurde er nicht für den Junior European Cup nominiert. Bei der Meisterschaft trat er in der verkürzten Herrenklasse H21Kurz an und bewies mit Rang fünf seine wiederansteigende Form. Der Rückstand auf die Spitze betrug nur wenige Minuten.


Staffel überzeugte

Nach den deutschen Einzelmeisterschaften findet traditionell am Saisonende die Meisterschaft der Vereinsstaffeln statt. Fünf Läuferinnen und Läufer eines Vereins gehen dabei an den Start, das Reglement schreibt sowohl die Teilnahme von Frauen als auch bestimmte Altersquoten vor.
Für Neuses liefen Wolfram Pohl, Thomas Scheler, Zoe Reuß, Georghe Cionoiu und Sebastian auf Rang 28 von 90 gestarteten Vereinsstaffeln. Mit dieser Platzierung reihte sich das Coburger Team hinter Mietraching und Landshut als die drittbeste bayrische Vereinsstaffel ein. "Das ist für uns ein versöhnlicher Abschluss einer langen Saison", sagte Trainer Thomas Scheler. Nun ruht das Training bis Mitte November. Dann beginnt bereits die Vorbereitung auf die neue Saison 2016.
Weitere Ergebnisse bei den deutschen Einzelmeisterschaften: Damen bis 18: 9. Kitty Boros, 10. Zoe Reuß. - Herren bis 18: 21. Sebastian Vetter. - Herren 21A Lang: Georghe Cionoiu (alle TV Coburg-Neuses). - Herren ab 35: 9. Björn Kramer (TSG Creidlitz).