Auf Freitage freut sich fast jeder. Auf diesen Freitag kann man sich gleich doppelt freuen, denn er markiert den Start des 15. Internationalen Klezmer-Festivals Fürth, das bis 13. März läuft.
Einmal mehr darf die Kleeblattstadt sich "Jiddischland" nennen, wenn die Weltstars der Szene sich die Klinke zum Kulturforum Fürth in die Hand geben und das Publikum aus ganz Europa die Jüdische Musik feiert.
Fast schon überflüssig zu erwähnen, dass die vielgeliebten Klezmer-Brunches und beide Five-o-Clocks ausverkauft sind. Auch für das Eröffnungskonzert mit Steven Greenman, Joel Rubin und Alan Bern sind die Karten vergriffen. Veretski Pass und Joel Rubin mit ihrem "Poyln"-Programm sind ebenfalls voll.


Karten werden knapp

Sehr knapp wird es inzwischen auch am Mittwoch, 9. März bei "Legend of Kazimierz" sowie am Samstag, 12. März beim "Boarisch-Jiddischen Danzl-Hoyz" mit dem Michael-Winograd-Klezmer-Trio und den Well-Buam.
Freunde der traditionellen Klezmermusik sollten die Konzerteder Preßburger Klezmer-Band (Freitag, 4. März, 22 Uhr), der Shtetl-Band Amsterdam (Samstag, 5. März, 22 Uhr) und Yxalag (Sonntag, 6. März, 20 Uhr) nicht verpassen. Auch hier werden die Karten langsam aber sicher knapp.


Querschnitt

Ein hochinteressanter Querschnitt durch die Reichweite des Begriffs Jüdische Musik ergibt sich beim Besuch der Konzerte von Nikitov (Dienstag, 8. März, 20 Uhr) in der Tradition der aschkenasischen Juden, Maureen Nehedar (Donnerstag, 10. März, 22 Uhr) in der Tradition der persischen Juden und schließlich beim Auftritt Sarah Aroeste s am Sonntag, 13. März, 20 Uhr (im Kulturforum statt, wie im Programmheft noch irrtümlich angekündigt, im Stadttheater) in der Tradition der sephardischen Juden.
Die vielleicht außergewöhnlichsten Klänge des Festivals bietet diesmal wohl das Faran-Ensemble (Donnerstag, 10. März, 20 Uhr).
Und wer es gern ein bisschen "derber" mag: Ge off Berner, der moderne Klezmer-Barde aus Kanada lädt am Freitag, 11. März, um 19.30 Uhr ins Kulturforum. Auf Geoff Berner folgen dann die Jewish Monkeys, die anschließend im unbestuhlten Saal eine große Klezmer-Rock-Party mit dem Publikum feiern werden. red