Der gemeinnützige Theater- und Konzertverein Erlangen (gVe) lädt am Sonntag, 13. September, um 11 Uhr zu einem Familienkonzert in den Redoutensaal ein. Gespielt wird "Der Zauberer von Oz".

Auf die Bühne kommen in einer Reihe hintereinander marschierend die Erzählerin und das Ensemble, dessen Mitglieder auf ihren Blasinstrumenten eine fröhliche Melodie schmettern. Diese wird sich nun als Erkennungsmelodie durch die gesamte Aufführung hindurch wiederholen, wenn die Hauptfigur Dorothy und ihre Freunde mal wieder unterwegs sind.

Alle sind schwarz gekleidet und auf der Bühne sind lediglich ein paar Stühle und ein kleiner Tisch. Elke Wollmann beginnt zu erzählen, und es dauert nicht lange, bis man gefangen genommen ist. Denn sie erzählt nicht einfach nur, sie spielt die Rollen. Mit ihrer Stimme, die sie variantenreich einsetzt, und noch mehr mit ihrer intensiven Mimik ist sie die kleine Dorothy, schnarrt sie die Vogelscheuche, brummt den Blechholzfäller und zischelt den feigen Löwen mit Sprachfehler. Immer wieder übernehmen auch die Musiker zusätzlich ein paar kleine Rollen. Sehr zum Vergnügen der Kinder kläffen und quieken der Oboist und Flötist beispielsweise ab und an den kleinen Hund Toto. Jedes Instrument - Flöte, Oboe, Fagott und Klarinette - beschreibt einen der Charaktere des Stückes.

Tickets gibt es im Internet auf www.gve.de, außerdem natürlich im Büro des gVe sowie bei allen Vorverkaufsstellen der Region, die an Reservix angeschlossen sind. red