Allein am Donnerstag ereigneten sich im Bereich der Polizeiinspektion Hammelburg insgesamt drei Wildunfälle. Verletzt wurde bei den Unfällen glücklicherweise niemand, teilt die Polizei in ihrem Tagesbericht mit.

Zum ersten Unfall kam es am Morgen um 9.10 Uhr auf der Staatsstraße 2294 zwischen Lager Hammelburg und Gauaschach. Das Reh überlebte die Kollision mit dem Pkw nicht. Am Fahrzeug wurde lediglich der rechte Frontscheinwerfer leicht beschädigt. Der Sachschaden hierfür beträgt circa 100 Euro.

Ein anderer Autofahrer erfasste in Wirmsthal in der Hauptstraße um 20.55 Uhr trotz einer Vollbremsung ein Reh. Das Tier flüchtete nach der Kollision mit dem Pkw. Am Fahrzeug ist die Aufhängung des Frontstoßfängers gebrochen, die Kosten belaufen sich ebenfalls auf etwa 100 Euro.

Auf der Hochstraße in Richtung Lager Hammelburg kam es gegen 21.30 Uhr zum nächsten Unfall zwischen einem Reh und einem Auto. Das Tier lief verletzt weiter. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von rund 200 Euro. In allen Fällen wurden die zuständigen Jagdpächter informiert. pol