Einen Fahndungserfolg landete die Polizei nach einer Kontrolle in Haßfurt. Sie schnappte einen "dicken Fisch", wie die Inspektion informierte.
Am Donnerstag gegen 17.50 Uhr wollte eine Streife der Polizei Haßfurt im Ziegelbrunn einen Wagen kontrollieren. Der Fahrer des Opels entfernte sich bei Erkennen des Streifenwagens mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Stadtmitte.
In der Nähe des Bahnhofs stellte er seinen Pkw ab und lief mit seinem Beifahrer in Richtung Bahnhof. Nach einer kurzen Verfolgung durch die Bahnhofsunterführung konnte die Polizei nach eigenen Angaben zunächst den Beifahrer festhalten. Der Fahrer wurde in der Nähe in einer Hecke liegend entdeckt und festgenommen.
Der 30-jährige Mann räumte sofort ein, den Pkw gefahren zu haben, und händigte die Autoschlüssel aus. Bei der Durchsuchung seiner Person wurde in der Hosentasche ein Messer aufgefunden. Der Fahrer wurde zur weiteren Sachbehandlung zur Dienststelle Haßfurt gebracht.
Dort räumte er den Konsum von Betäubungsmitteln am Vortag ein und er gab zu, keinen Führerschein zu haben. Weitere Überprüfungen ergaben, dass die am Fahrzeug des 30-Jährigen angebrachten Kennzeichen nicht für seinen Pkw zugeteilt waren. Die Schilder waren kurze Zeit vorher von einem anderen Pkw entwendet worden. Da der Mann verdächtigt wurde, unter Drogeneinfluss mit dem Auto gefahren zu sein, wurde eine Blutentnahme angeordnet. Ein Alkoholtest brachte keine auffälligen Werte. Der Mann ist wegen einschlägiger Delikte polizeilich bereits bekannt. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung wurden kleinere Mengen an Betäubungsmitteln aufgefunden.
Bei seinem Beifahrer wurden nur die Personalien festgestellt. Dann durfte der Mann gehen. ks