Noch bis vor einigen Tagen hegte das Überlandwerk Rhön (ÜWR) die Hoffnung, für die bevorstehende Jahresabrechnung die Zählerablesung in bewährter Form durch Vertrauensleute durchführen zu können. Die Entwicklungen in der Corona-Pandemie haben die Verantwortlichen des ÜWR jedoch dazu bewogen, alle Stromzähler durch die Kunden selbst ablesen zu lassen. Dies soll einen Beitrag zum Schutz der Kunden und der Vertrauensleute leisten, heißt es in einer Pressemitteilung des Überlandwerks.

Das ÜWR wird allen Kunden Anfang Dezember Ablesekarten per Post zusenden. Nach Erhalt der Ablesekarten soll der Zählerstand umgehend auf der Karte eingetragen und diese dann bis spätestens 9. Dezember wieder zurückgesendet werden. Hauptgrund für die vorzeitige Ablesung ist die Anwendung des reduzierten Umsatzsteuersatzes von 16 Prozent auf den gesamten Berechnungszeitraum 2020. Der Ver-brauch der verbleibenden Tage im Dezember bis zum Jahresende wird vom Abrechnungssystem automatisch hochgerechnet. Eine weitere Ablesung zur Jahreswende ist somit nicht notwendig. red