Zum Artikel "Abenteuer rund um die Burg " vom 1. März ging dieser Leserbrief bei der Rundschau ein:

Die Ideen der Initiative "Liebenswertes Kulmbach" gefallen mir sehr gut, und ich würde insbesondere die Umsetzung eines Burgspielplatzes auf dem ehemaligen Kaufda-Gelände und des Erlebnispfades hoch zur Kulmbacher Plassenburg sehr begrüßen.

In den letzten Tagen und Wochen fragten wir uns als Eltern - wahrscheinlich wie viele andere Eltern - was man mit kleinen Kindern unternimmt, wenn Besuche bei Freunden und Familie, Ausflugsziele wie Zoos oder Tierparks wegfallen.

Dabei sind Anlagen wie der Röhrensee mit einem großen Spielbereich, der Rehberg-Naturpfad oder auch der Trimm-Dich-Pfad immer sehr lohnenswerte Ziele, weil hier Kinder kleine Abenteuer erleben und auch Erwachsene auf ihre Kosten kommen.

Am letzten Wochenende hatten wir Gelegenheit, den "Schlau-wie-nix-Pfad" hoch zum großen Kordigast zu wandern. Dort bewunderten wir den dort angelegten Erlebnisspielplatz, der trotz der späteren Nachmittagsstunde sehr gut besucht war.

Eine Investition in einen innovativen und kreativen Spielplatz in Verbindung mit der familienfreundlichen, verkehrsarmen Erschließung der Plassenburg würde sich meiner Meinung nach sehr positiv sowohl auf die Kulmbacher Innenstadt als auch auf die Burg auswirken.

Bettina Traini, Mainleus